Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.514,08
    +40,79 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.983,61
    +20,41 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    38.055,10
    -386,44 (-1,01%)
     
  • Gold

    2.364,60
    +0,50 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.090,36
    +905,18 (+1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.433,37
    -22,50 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    78,33
    -0,90 (-1,14%)
     
  • MDAX

    26.811,01
    +221,86 (+0,83%)
     
  • TecDAX

    3.355,90
    -6,50 (-0,19%)
     
  • SDAX

    15.078,47
    +192,55 (+1,29%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.235,15
    +52,08 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    7.979,99
    +44,96 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.830,51
    -90,07 (-0,53%)
     

Deutsche Telekom fährt dank Verkauf von Funkturmgeschäft Milliardengewinn ein

BONN (dpa-AFX) -Die Deutsche Telekom DE0005557508 hat durch den Verkauf ihres Funkturmgeschäfts den höchsten Quartalsgewinn seit Jahren eingefahren. Mit 15,4 Milliarden Euro vervierfachte sich der berichtete Konzernüberschuss nahezu, wie das im Dax DE0008469008 notierte Unternehmen am Donnerstag in Bonn mitteilte. "Nun wird in unseren Zahlen sichtbar, wie die Funkturm-Transaktion für die Deutsche Telekom Wert geschaffen hat", sagte Konzernchef Tim Höttges laut Mitteilung. Ohne diesen Einmaleffekt rutschte der Nettogewinn wegen des veränderten Zinsumfeldes um 12,5 Prozent auf knapp 2 Milliarden Euro ab.

Der Konzernumsatz der Monate Januar bis März stagnierte nahezu bei 27,8 Milliarden Euro. In Deutschland überzeugte die Deutsche Telekom nach Abzug von Kündigungen 274 000 neue Mobilfunkkunden und damit weniger als der Konkurrent Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9, der fast 370 000 Menschen für sich gewonnen hatte. Vodafone legt die Zahlen kommende Woche vor.

Für das laufende Jahr hat sich Konzernchef Höttges nun ein etwas höheres Ziel für den operativen Gewinn gesetzt. So soll das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) auf rund 40,9 Milliarden Euro steigen, zuvor wurden rund 40,8 Milliarden Euro erwartet.