Blogs auf Yahoo Finanzen:

Deutsche Telekom: Dividende sinkt ab 2013 auf 50 Cent, Zusammenarbeit mit Apple

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DTE.DE11,590,05
APC.DE408,95+26,10
AAPL524,75-6,95

Bonn (www.aktiencheck.de) - Die Deutsche Telekom AG (ISIN DE0005557508/ WKN 555750) hat am Donnerstag eine Dividendensenkung ab 2013 bekannt gegeben. Zudem wurde höhere Investitionen und eine Zusammenarbeit mit der Apple Inc (NasdaqGS: AAPL - Nachrichten) . (ISIN US0378331005/ WKN 865985) in den USA angekündigt.

Die Planung sieht im Konzern für die kommenden drei Jahre deutlich erhöhte Gesamtinvestitionen vor (einschließlich der Investitionen nach Abschluss der Zusammenlegung der MetroPCS mit T-Mobile USA, die für das erste Halbjahr 2013 erwartet wird). So ist für das Jahr 2013 ein Investitionsvolumen (ohne Spektrumsinvestitionen) von 9,8 Mrd. Euro geplant gegenüber erwarteten 8,3 Mrd. Euro für das laufende Jahr. Die erhöhten Investitionen sollen bereits im Jahr 2014 zu Wachstum sowohl beim Umsatz als auch beim bereinigten EBITDA gegenüber dem Vorjahr führen. Dabei wird für das Jahr 2013 auf Basis einer Pro-forma-Rechnung die Einbeziehung der MetroPCS für ein vollständiges Geschäftsjahr als Vergleichsbasis unterstellt.

Die Deutsche Telekom geht davon aus, dass sich die Umsätze im Segment Deutschland im Jahr 2014 stabilisieren. Im Segment Europa ist für das Jahr 2014 die Rückkehr zu organischem Wachstum geplant, also ohne Einfluss von Regulierungsentscheidungen, Wechselkursen und staatlichen Sondermaßnahmen wie Zusatzsteuern. Das Geschäft in den USA soll im Planungszeitraum wieder Wachstum zeigen. Für die Aktivitäten in der Digital Business Unit werden bis 2015 jährlich zweistellige Wachstumsraten erwartet. Für T-Systems geht die Deutsche Telekom (Xetra: 555750 - Nachrichten) von profitablem Umsatzwachstum im Geschäft mit Kunden außerhalb des Konzerns aus. In der Folge erwartet die Deutsche Telekom für den Konzern für 2014 einen gegenüber Vorjahr steigenden Gesamtumsatz (einschließlich MetroPCS auf vergleichbarer Basis).

Für das Geschäftsjahr 2013 lautet die Prognose für den Konzern in der aktuellen Struktur für das bereinigte EBITDA rund 17,4 Mrd. Euro (Prognose für 2012: rund 18 Mrd. Euro). Auf Basis einer Pro-forma-Rechnung, die die Einbeziehung der MetroPCS für das gesamte Geschäftsjahr 2013 unterstellt, würde das bereinigte EBITDA bei rund 18,4 Mrd. Euro liegen. Für das Jahr 2014 plant die Deutsche Telekom eine Steigerung des bereinigten EBITDA gegenüber Vorjahr (einschließlich MetroPCS auf vergleichbarer Basis).

Die Dividende für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 soll dieser Planung angepasst werden, vorgesehen ist jeweils eine Zahlung von 50 Cent je dividendenberechtigter Aktie. Die Planungen für die Dividendenausschüttung stehen unter dem Vorbehalt der notwendigen Gremienbeschlüsse und des Vorliegens weiterer gesetzlicher Voraussetzungen.

Der ausgeweitete Investitionsspielraum soll genutzt werden, um die Breitband-Infrastruktur insbesondere in Deutschland und den USA auszubauen. Im Mobilfunk geschieht das auf Basis des modernsten Standards LTE. Allein für den Ausbau der deutschen Breitband-Infrastruktur im Festnetz mit Glasfaser und Vectoring sind für die Jahre 2013 bis 2020 Investitionen von rund 6 Mrd. Euro vorgesehen. Zusätzlich haben T-Mobile USA und der US-Technologiekonzern Apple Inc. (ISIN US0378331005/ WKN 865985) vereinbart, im Jahr 2013 gemeinsame Produkte auf den Markt zu bringen.

Die Aktie der Deutschen Telekom schloss im Xetra-Handel bei 8,58 Euro (-0,49 Prozent). Im Frankfurter Handel wird die Aktie derzeit bei 8,55 Euro (-1,30 Prozent) gehandelt. (06.12.2012/ac/n/d)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Regierung sieht keine Spielräume für Abbau «kalter Progression»
    Regierung sieht keine Spielräume für Abbau «kalter Progression»

    Trotz sich abzeichnender Rekord-Steuereinnahmen können Arbeitnehmer auf keine raschen Entlastungen und mehr Kaufkraft durch einen Abbau heimlicher Steuererhöhungen hoffen.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »