Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.089,52
    +701,45 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,78
    -24,09 (-1,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Deutsche-Telekom-Beteiligung BT Group will weitere Milliarden an Kosten sparen

LONDON (dpa-AFX) -Die neue Chefin des britischen Telekomkonzerns BT Group GB0030913577 stellt ihr Unternehmen auf einen weiteren harten Sparkurs ein. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2029 (per Ende März) will Allison Kirkby jährlich drei Milliarden britische Pfund an Bruttokosten vermeiden, wie BT Group am Donnerstag in London mitteilte. Bereits seit 2020 läuft bei der Beteiligung der Deutschen Telekom DE0005557508 ein Kostensparprogramm, dieses sei nun ein Jahr früher als geplant abgeschlossen worden. Im vergangenen Mai hatte BT Group auch einen drastischen Stellenabbau beschlossen.

Kirkby sieht ihr Unternehmen am "Wendepunkt unserer langfristigen Strategie". So soll sich der freie Mittelzufluss (Free Cashflow) in den kommenden fünf Jahren mehr als verdoppeln. Für das neue Geschäftsjahr, das im April begonnen hat, stellt BT Group maximal ein leichtes Wachstum des bereinigten Umsatzes in Aussicht. Dieser könnte aber auch auf dem Vorjahresniveau bei rund 20,8 Milliarden Pfund (24,2 Mrd Eur) stagnieren. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll auf 8,2 Milliarden Pfund steigen nach 8,1 Milliarden im Vorjahreszeitraum - hier hatten sich Analysten im Durchschnitt mehr erhofft.