Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche Siemens-Mitarbeiter verlassen Israel aus Angst vor Raketen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SAP.DE63,240,35
HEN.DE93,170,03
SIEMENS.BO1.376,10-32,65

Frankfurt/München (dapd). Aus Furcht vor den Raketen der Hamas hat rund die Hälfte von 70 deutschen Siemens (BSE: SIEMENS.BO - Nachrichten) -Service-Mitarbeitern Israel verlassen. Allen deutschen Beschäftigten sei dies angeboten worden, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag und bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Berliner Morgenpost". Jeder zweite sei darauf eingegangen. Die deutsche Auslandshandelskammer (AHK) in Tel Aviv erklärte, es seien kaum deutsche Arbeitskräfte im Land, deshalb sei mit einem massenhaften Abzug nicht zu rechnen.

Die meisten deutschen Unternehmen in Israel hätten einheimische Mitarbeiter, sagte AHK-Geschäftsführer Grisha Alroi-Arloser der Nachrichtenagentur dapd. Er schätze den Anteil der Israelis auf 98 Prozent. Auch die Regionalchefs von Konzernen wie Henkel (Xetra: 604840 - Nachrichten) oder SAP (Xetra: 716460 - Nachrichten) seien Israelis. Ein flächendeckender Exodus deutscher Konzern-Mitarbeiter sei deshalb "kein Thema", sagte er.

Ein Siemens-Sprecher erklärte, der Konzern schätze die Lage zwar nicht als so gefährlich ein, dass die Mitarbeiter unbedingt abgezogen werden müssten. "Wir wollten aber niemanden zwingen, da zu bleiben", sagte er. Die Siemens-Beschäftigten hätten Gaskraftwerke gewartet. Sie hätten wegen ihrer Entscheidung, vorerst ins sichere Deutschland zurückzufliegen, keine Nachteile.

Die Beschäftigten der Siemens-Energiesparte arbeiten dem Unternehmen zufolge in dem kleinen Ort Rezer, der zwischen Jerusalem und Tel Aviv liegt - und damit innerhalb der Reichweite der Raketen palästinensischer Extremisten aus dem Gazastreifen.

Immer wieder Einschläge in Israel

Nach israelischen Angaben feuerten die radikalislamische Hamas und verbündete Extremistengruppen innerhalb von nur einer Woche 1.500 Raketen auf Israel. Die meisten davon werden von der israelischen Raketenabwehr abgefangen, doch immer wieder schlagen die Geschosse in Israel ein, auch in Wohngebieten. Bislang kamen drei Zivilisten in Israel ums Leben. Die israelische Luftwaffe tötete mehr als 100 Palästinenser, Extremisten ebenso wie Zivilisten.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Frau muss nach Bewerbungsgespräch Getränk zahlen Yahoo Finanzen - Do., 5. Mär 2015 12:54 MEZ

    Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • 5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments
    5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments

    Es gibt in aller Regel zwei Möglichkeiten, einen letzten Willen zu verfassen: Entweder macht das ein Notar. Oder man macht es selbst. Bei der günstigeren Variante zu Hause gibt es aber ein paar Punkte ...

  • In dichtem Schneefall ist ein Flugzeug in New York von der Landebahn abgekommen. Verletzt wurde niemand, als die MD-88 durch einen Zaun des LaGuardia-Flughafens rutschte. An Bord des aus Atlanta kommenden Delta-Fluges waren 125 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder.

  • Emirates will von sparsamerer A380-Version bis zu 200 Flugzeuge
    Emirates will von sparsamerer A380-Version bis zu 200 Flugzeuge

    Emirates-Chef Tim Clark hat weitere Bestellungen von bis zu 200 Flugzeugen des Airbus-Flaggschiffs A380 in Aussicht gestellt, wenn der europäische Hersteller eine neue sparsamere Version in Angriff nimmt.

  • US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack
    US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack

    Sie war der Stolz der japanischen kaiserlichen Kriegsmarine: Das Schlachtschiff «Musashi». Es war eines der größten, am schwersten bewaffneten und gepanzerten Schlachtschiffe, die je vom Stapel liefen.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »