Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.243,90
    -235,70 (-0,68%)
     
  • Gold

    1.866,50
    -13,10 (-0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    33.248,89
    +2.323,07 (+7,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,66
    +36,82 (+3,80%)
     
  • Öl (Brent)

    71,07
    +0,16 (+0,23%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.131,85
    +62,43 (+0,44%)
     

Deutsche Projekte für europäische Wasserstoff-Allianz

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die EU plant eine große Wasserstoff-Allianz - am Freitag werden dazu mögliche deutsche Projekte vorgestellt. Bekanntgegeben werden sie (09.00 Uhr) von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sowie per Videobotschaft von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Konkret geht es um ein EU-weites Wasserstoffprojekt - ein sogenanntes IPCEI-Projekt. Ziel der EU ist es, bei der Wasserstofftechnologie die Nummer 1 weltweit zu werden. Die deutschen Projekte werden nun an die EU gemeldet. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, die Wasserstofftechnologie mit Milliardensummen zu fördern.

Vor allem "grüner" Wasserstoff, für dessen Herstellung Ökostrom eingesetzt wird, soll beim klimafreundlichen Umbau von Produktionsprozessen in der Wirtschaft eine große Rolle spielen. Umstritten ist aber, in welchen Bereichen genau "grüner" Wasserstoff zum Einsatz kommen soll - also etwa in der Stahlindustrie, bei Autos und Flugzeugen oder bei der Wärmeversorgung. Derzeit ist der Energieträger noch knapp und vergleichsweise teuer.