Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    17.832,92
    +66,69 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.941,26
    +24,27 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.398,90
    -8,90 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0637
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.512,00
    -1.005,24 (-1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,67
    -0,69 (-0,81%)
     
  • MDAX

    26.005,44
    +31,59 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.265,90
    -26,32 (-0,80%)
     
  • SDAX

    14.063,11
    +53,82 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.865,28
    +44,92 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    8.021,50
    +88,89 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Deutsche Post hofft auf Rückenwind durch Gesetzesreform

BONN (dpa-AFX) -Nach starken Einbußen im Briefgeschäft, das im Digitalzeitalter an Bedeutung verliert, hofft die Deutsche Post DE0005552004 auf Rückenwind durch eine Gesetzesreform. Die Novelle des veralteten Postgesetzes soll im Frühjahr abgeschlossen sein, die neuen Regeln könnten den Kostenballast des Bonner Konzerns reduzieren und den Zeitdruck bei der Briefbeförderung mindern.

Bei der Vorstellung der Jahreszahlen des globalen Logistikers am Mittwoch in Bonn dürften die Folgen der Reform eine Rolle spielen. In den ersten drei Quartalen 2023 war die Briefmenge um etwa sechs Prozent gesunken und damit deutlich stärker als zuvor. Während das Briefgeschäft seit langem schwächelt, steigt die Nachfrage nach Paketen an.

Neben dem Stammgeschäft ist DHL, wie der Konzern heißt, auch im Express-, Fracht- und Lagerlogistik-Geschäft tätig. Die schwächelnde Weltkonjunktur bekam zuletzt auch der rotgelbe Logistikriese mit seinen rund 600 000 Beschäftigten zu spüren. Gut ein Drittel der Belegschaft ist in Deutschland tätig.