Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.087,86
    -402,31 (-2,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.024,53
    -106,31 (-2,57%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.755,90
    +4,50 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1712
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    37.496,40
    -3.121,95 (-7,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.092,21
    -133,32 (-10,88%)
     
  • Öl (Brent)

    70,23
    -1,74 (-2,42%)
     
  • MDAX

    34.626,37
    -666,62 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.820,57
    -61,99 (-1,60%)
     
  • SDAX

    16.415,18
    -454,35 (-2,69%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.849,66
    -113,98 (-1,64%)
     
  • CAC 40

    6.403,82
    -166,37 (-2,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Deutsche Post DHL übernimmt Seefrachtunternehmen Hillebrand

·Lesedauer: 1 Min.
Containerschiff

Die Deutsche Post DHL übernimmt das Seefrachtunternehmen J.F. Hillebrand für einen Gesamtpreis von rund 1,5 Milliarden Euro. Der strategische Zusammenschluss werde die Stellung des Logistikkonzerns auf dem "dynamischen Seefrachtspeditionsmarkt stärken", teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Hillebrand hat sich auf den Seetransport von Getränken, ungefährlichen flüssigen Massengütern und anderen Produkten, deren Transport besondere Sorgfalt erfordert, spezialisiert.

"Angesichts der erreichten Stärke unseres Speditionsgeschäfts stellt die Übernahme von Hillebrand eine hervorragende Ergänzung unseres bestehenden Portfolios dar", erklärte Post-Chef Frank Appel. "Im Einklang mit unserer Konzernstrategie stärken wir unser logistisches Kerngeschäft und sorgen für langfristiges profitables Wachstum".

Die Deutsche Post DHL Gruppe unterschrieb demnach eine Vereinbarung zur Übernahme von bis zu 100 Prozent der Anteile an Hillebrand und deren Tochtergesellschaften. Weltweit beschäftigt der Seefrachtkonzern mehr als 2700 Mitarbeiter. In den letzten zwölf Monaten machte das Unternehmen einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro, im Jahr 2021 rechnet der Konzern mit dem Transport von rund einer halben Million Frachtcontainern.

Der Zusammenschluss der Unternehmen unterliegt noch der Genehmigung zuständiger Kartellbehörden, unter anderem in der EU und in den USA. Diese Genehmigungen werden laut der gemeinsamen Erklärung der Unternehmen in den kommenden Monaten erwartet.

fho/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.