Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    39.161,39
    +91,71 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.442,79
    +4.116,23 (+6,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.513,15
    +158,74 (+11,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

Deutsche Maschinenbauer pessimistisch für 2024

FRANKFURT (dpa-AFX) -In einem trägen Wirtschaftsumfeld rechnet die überwiegende Mehrheit der deutschen Maschinenbauer 2024 mit schrumpfenden Geschäften. Fast zwei Drittel der Befragten blicken pessimistisch auf die Entwicklung der Gesamtbranche, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX und der Nachrichtenagentur dpa exklusiv vorliegen. "Die Branche ist tief verunsichert. Nicht einmal in Zeiten der Corona-Pandemie war die Stimmung im Maschinenbau von so viel Pessimismus geprägt", sagte PwC-Industrieexperte Bernd Jung laut einer Mitteilung zur aktuellen Entwicklung des PwC Maschinenbau-Barometers.

Zudem positionierten sich die Maschinen- und Anlagenbauer hierzulande skeptisch mit Blick auf die Gesamtkonjunktur. Rund 56 Prozent der Entscheidungsträger rechneten mit einer negativen Entwicklung der deutschen Wirtschaft 2024. Vor diesem Hintergrund gehen die Befragten im Durchschnitt von einem Umsatzrückgang der Branche um rund 5,1 Prozent im laufenden Jahr aus - nur in der Corona-Pandemie seien stärkere Rückgänge verzeichnet worden, heißt es weiter.

Seit Monaten bereitet die Auftragsflaute dem deutschen Maschinenbau Sorgen. Im Februar brachen die Bestellungen dem Maschinenbauverband VDMA zufolge gegenüber dem Vorjahresmonat preisbereinigt (real) um 10 Prozent ein. Angesichts der Flaute rechnet der VDMA mit einem Produktionsrückgang im laufenden Jahr von 4 Prozent.

Die exportorientierte Branche mit mehr als einer Million Beschäftigten hatte bereits 2023 die Schwäche der Weltwirtschaft und die Konjunkturflaute im Inland zu spüren bekommen. Laut der aktuellen PwC-Studie zerbrechen sich viele der Befragten zudem den Kopf über den Kostendruck, die politische Situation im Ausland und den Fachkräftemangel. Auch das schwierige Regulierungsumfeld gewinne hier an Bedeutung.

Das Maschinenbau-Barometer von PWC ist das Ergebnis einer vierteljährlichen Panelbefragung unter Führungskräften des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Neben einer Einschätzung der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung spiegelt die Studie die Unternehmenserwartungen hinsichtlich zentraler Kennzahlen wie Kosten, Preise und Investitionsvolumina wider.