Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche lassen 2012 deutlich weniger Autos zu

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
F15,27-0,24
AUDVF849,000,00
024120.KQ5.000,00-20,00
011760.KS38.000,00-500,00

Flensburg (dapd). Mit 3,08 Millionen Neuwagen haben die Deutschen im abgelaufenen Jahr 2,9 Prozent weniger Autos zugelassen als im Vorjahr. Besonders heftig traf der Einbruch das Oberklasse-Segment, wo das Minus bei 13,9 Prozent lag, wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA (KOSDAQ: 024120.KQ - Nachrichten) ) am Donnerstag in Flensburg mitteilte. Gefragt waren dagegen Kleinwagen, die um 20,3 Prozent zulegten, Geländewagen mit einem Plus von 17,4 Prozent und Mini-Vans mit einer um 9,1 Prozent höheren Zulassungszahl.

Trotz eines Rückgangs von zwei Prozent führte VW 2012 weiterhin den deutschen Markt an. Die Wolfsburger kamen den Angaben zufolge auf einen Anteil von 21,8 Prozent. Insgesamt lag der Anteil der deutschen Marken auf dem Heimatmarkt bei 64,1 Prozent. Gegen den Trend legten dabei Audi (Other OTC: AUDVF - Nachrichten) um 6,3 und Porsche um 9,8 Prozent in der Zulassungsstatistik zu. Drastisch waren dagegen die Einbrüche bei Ford (NYSE: F - Nachrichten) mit 10,7 und Opel mit 16,1 Prozent.

Unter den Importmarken konnten laut KBA Renault/Dacia ihre Führungsposition trotz Einbußen von sechs Prozent behaupten. Allerdings holten die Nächstplatzierten Skoda mit einem Plus von 3,2 und Hyundai (KSE: 011760.KS - Nachrichten) mit einem Zuwachs von 16,1 Prozent auf.

(KBA-Statistik im Internet: http://url.dapd.de/UrPgo0 )

dapd