Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    15.340,16
    +208,10 (+1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.090,65
    +47,02 (+1,16%)
     
  • Dow Jones 30

    34.075,87
    +105,40 (+0,31%)
     
  • Gold

    1.772,60
    +8,80 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    36.756,89
    -846,74 (-2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.079,66
    +15,82 (+1,49%)
     
  • Öl (Brent)

    70,73
    +0,44 (+0,63%)
     
  • MDAX

    35.038,64
    +239,05 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.894,79
    +66,72 (+1,74%)
     
  • SDAX

    16.674,84
    +136,92 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.979,33
    +75,42 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    6.543,78
    +87,97 (+1,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.770,77
    +56,86 (+0,39%)
     

Deutsche Industrie: USA schaden sich mit Einreisestopp selbst

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie hat Kritik an der Entscheidung der USA geäußert, Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufzuheben. "Mit den Einreisestopps schadet sich die US-Regierung selbst und anderen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Joachim Lang, am Dienstag in Berlin. Verzögerungen in der Produktion, Lieferung und Durchführung strategischer Projekte behinderten eine beherzte Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivität.

"Wegen der Delta-Variante werden wir die bestehenden Reisebeschränkungen an dieser Stelle beibehalten", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag. US-Präsident Joe Biden hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli eine baldige Entscheidung zum Thema angekündigt. Bei vielen weckte das die Hoffnung auf eine Lockerung.

Lang erklärte: "Unter den Beschränkungen leiden nicht nur die vielen in den USA aktiven deutschen Unternehmen mit ihren Arbeitnehmern, sondern auch alle im Produktionsverbund beteiligten Akteure, wie Lieferanten, Partner und Kunden, vor Ort." Deutsche Firmen, insbesondere mit Tochtergesellschaften in den USA, hätten derzeit große Probleme, ihre Mitarbeiter in die USA zu entsenden oder ihre Rückkehr dorthin sicherzustellen, obwohl die EU ihre Beschränkungen für US-Bürger aufgehoben habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.