Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.412,05
    +91,17 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.209,15
    -0,16 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.046,83
    -109,86 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.890,00
    +5,20 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.354,25
    -306,19 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    528,06
    -8,83 (-1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    78,40
    +1,26 (+1,63%)
     
  • MDAX

    29.218,64
    +39,61 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.297,99
    -2,89 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.393,29
    +163,53 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.885,17
    +20,46 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.119,83
    -12,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.951,34
    -162,45 (-1,34%)
     

Deutsche Industrie erhält wieder mehr Aufträge

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die deutsche Industrie hat im Oktober nach zwei Dämpfern in Folge wieder mehr Aufträge bekommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag lag der Auftragseingang 0,8 Prozent höher als im Monat zuvor. Ökonomen hatten zwar einen Anstieg erwartet, aber im Schnitt nur um 0,1 Prozent.

Das Bundeswirtschaftsministerium sprach in einer Stellungnahme von einer Stabilisierung der Bestellungen. "Das leichte Plus im Vormonatsvergleich ist vor allem auf eine Erholung der Auslandsnachfrage zurückzuführen", hieß es.

Während sich die Aufträge aus dem Inland im Oktober nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Vergleich zum Vormonat um 1,9 Prozent verringert haben, stiegen die Auslandsaufträge hingegen um 2,5 Prozent. Dabei erhöhten sich die Auftragseingänge aus der Eurozone um 2,6 Prozent und die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland um 2,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Im September war der Auftragseingang noch um 2,9 Prozent im Monatsvergleich gefallen und im August um 2,0 Prozent. Allerdings wurde der Wert für September deutlich nach oben revidiert, nachdem zuvor ein Rückgang um 4,0 Prozent gemeldet worden war. Im Jahresvergleich fiel der Auftragseingang im Oktober um 3,2 Prozent, wie es weiter in der Mitteilung hieß.