Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    13.791,51
    +3,78 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.588,06
    -11,49 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.833,80
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2073
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    29.778,21
    -105,30 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    697,41
    -37,73 (-5,13%)
     
  • Öl (Brent)

    52,41
    +0,05 (+0,10%)
     
  • MDAX

    31.078,00
    +42,08 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.275,45
    +13,04 (+0,40%)
     
  • SDAX

    15.050,01
    +1,21 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.718,21
    -17,50 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    5.595,91
    -15,78 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutsche Firmen in China bleiben auf Erholungskurs

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Weil China die Corona-Pandemie unter Kontrolle gebracht hat, hält die Erholung des Geschäfts für deutsche Firmen in der Volksrepublik an. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Deutschen Handelskammer in China ist die Produktionskapazität von 72 Prozent der befragten Unternehmen wieder zur Normalität zurückgekehrt.

"Die aktuellen Indikatoren deuten auf eine anhaltende Regeneration der chinesischen Wirtschaft hin", sagte Andreas Feege, Mitglied des Vorstands der Deutschen Handelskammer, anlässlich der Präsentation der Umfrage.

Deutsche Unternehmen in China seien weiterhin auf Erholungskurs. Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Effekte von COVID-19 seien trotz merklicher Normalisierung jedoch noch spürbar. So ergab die aktuelle Blitzumfrage stärkere Ergebnisse im Automobilsektor und dem Maschinenbau. Unternehmensdienstleistungen haben hingegen noch zu kämpfen. Auch gab rund die Hälfte der Firmen an, dass die Nachfrage wie vor der Krise noch nicht wieder erreicht sei.

Infolge der Corona-Pandemie hatte China im Frühjahr mit einem Einbruch der Wirtschaft um 6,8 Prozent das erste negative Wachstum seit dem Jahr 1992 hinnehmen müssen. Doch weil das bevölkerungsreichste Land das Virus in den Griff bekommen zu haben scheint, nimmt die Wirtschaft bereits seit Monaten wieder Fahrt auf.