Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.271,87
    -178,17 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Deutsche EuroShop: Stabilisierung des Geschäfts setzte sich auch im 3. Quartal fort

EQS-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/9-Monatszahlen
Deutsche EuroShop: Stabilisierung des Geschäfts setzte sich auch im 3. Quartal fort
10.11.2022 / 18:00 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Deutsche EuroShop: Stabilisierung des Geschäfts setzte sich auch im 3. Quartal fort

  • Umsatzerlöse: 158,7 Mio. € (+0,5 %)

  • NOI: 123,9 Mio. € (+8,9 %)

  • Konzernergebnis: 64,6 Mio. € / 1,05 € je Aktie (+47,9 %)

  • EPRA Earnings: 90,5 Mio. € / 1,47 € je Aktie (+2,8 %)

  • FFO: 96,4 Mio. € / 1,56 € je Aktie (+9,3 %)

  • Prognose bestätigt


Hamburg, 10. November 2022 – Das Geschäft und die operativen Kennzahlen des Shoppingcenter-Investors Deutsche EuroShop (DES) haben sich im 3. Quartal 2022 weiter stabilisiert.

Auf der einen Seite führten nachlassende Einflüsse und Nachwirkungen der Corona-Pandemie, die das Geschäft der Deutsche EuroShop besonders im ersten Halbjahr des Vorjahres negativ beeinflussten, zu einer operativen Aufhellung. Andererseits wird der private Konsum zunehmend durch den Krieg in der Ukraine, gestörte Lieferketten, die Energie-Krise und die deutlich steigende Inflation belastet. Vor diesem Hintergrund sind die Umsatzerlöse von 157,8 Mio. € auf 158,7 Mio. € (+0,5 %) gestiegen. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) lag mit 123,9 Mio. € um 8,9 % über dem Vorjahresniveau und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) war mit 111,5 Mio. € unverändert.

Die Kundenfrequenzen waren in den ersten neun Monaten 2022 erfreulich besser (+44 %) als im von langen Lockdownphasen geprägten Vorjahr. Verglichen mit der von der Pandemie unbeeinflussten Vergleichsperiode 2019 lagen die Besucherzahlen bei ca. 79 %. Ende September war das DES-Portfolio zu 94,1 % und damit weiterhin auf einem hohen Niveau vermietet. Die Collection-Ratio, das Verhältnis von Zahlungseingängen zu Miet- und Nebenkostenforderungen gegenüber den Mietern, wich mit 98 % (nach Mietanpassungen) nur minimal vom Normalniveau für vereinbarte Zahlungseingänge ab.

Während sich das Ergebnis vor Steuern und Bewertung (EBT ohne Bewertung) in den ersten neun Monaten um 4,3 % auf 94,4 Mio. € verbesserte, erhöhte sich das Konzernergebnis sehr deutlich um 46,6 % auf 64,6 Mio. €. Dies ist vor allem auf das Bewertungsergebnis zurückzuführen, welches das Konzernergebnis deutlich geringer belastete als im Vorjahr. Die EPRA Earnings stiegen um 2,6 % auf 90,5 Mio. €. Die um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigten Funds from Operations (FFO) lagen mit 96,4 Mio. € (1,56 € pro Aktie) um 9,3 % über dem Vorjahreszeitraum. Die Eigenkapitalquote lag bei 56,0 % und der Loan to Value (LTV) bei 30,1 %. Nach Ausschüttung der Dividende von 1,00 € je Aktie (insgesamt ca. 61,8 Mio. €) verfügte der DES-Konzern zum 30. September 2022 über liquide Mittel in Höhe von 320,7 Mio. €.

Auf Basis des bisherigen Geschäftsverlaufs bestätigt der Vorstand für das Geschäftsjahr 2022 die Prognose für die Funds from Operations (FFO) von 1,95 € bis 2,05 € je Aktie (2021: 1,98 €).


Vollständiger Zwischenbericht

Der vollständige Zwischenbericht ist als PDF-Datei und als ePaper im Internet abrufbar unter
www.deutsche-euroshop.de/ir


Deutsche EuroShop – Die Shoppingcenter-AG

Die Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig.

 

Wesentliche Konzernkennzahlen

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

01.01.-30.09.2022

 

01.01.-30.09.2021

 

+/-

 

Umsatzerlöse

 

158,7

 

157,8

 

0,5 %

 

Nettobetriebsergebnis (NOI)

 

123,9

 

113,7

 

8,9 %

 

EBIT

 

111,5

 

111,5

 

0,1 %

 

EBT (ohne Bewertungsergebnis1)

 

94,4

 

90,5

 

4,3 %

 

EPRA2 Earnings

 

90,5

 

88,2

 

2,6 %

 

FFO

 

96,4

 

88,2

 

9,3 %

 

Konzernergebnis

 

64,6

 

44,1

 

46,6 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in €

 

01.01.-30.09.2022

 

01.01.-30.09.2021

 

+/-

 

EPRA2 Earnings je Aktie

 

1,47

 

1,43

 

2,8 %

 

FFO je Aktie

 

1,56

 

1,43

 

9,1 %

 

Ergebnis je Aktie

 

1,05

 

0,71

 

47,9 %

 

Gewichtete Anzahl der ausgegebenen Stückaktien

 

61.783.594

 

61.783.594

 

0,0 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

30.09.2022

 

31.12.2021

 

+/-

 

Eigenkapital3

 

2.396,2

 

2.377,8

 

0,8 %

 

Verbindlichkeiten

 

1.882,1

 

1.901,0

 

-1,0 %

 

Bilanzsumme

 

4.278,3

 

4.278,8

 

0,0 %

 

EPRA2  NTA

 

2.387,7

 

2.374,4

 

0,6 %

 

EPRA2  NTA je Aktie in €

 

38,65

 

38,43

 

0,6 %

 

Eigenkapitalquote in %3

 

56,0

 

55,6

 

 

 

LTV-Verhältnis in %4

 

30,1

 

30,5

 

 

 

LTV-Verhältnis (quotal) in %4

 

32,9

 

33,3

 

 

 

Liquide Mittel

 

320,7

 

328,8

 

-2,5 %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 inklusive des Anteils, der auf die at-equity bilanzierten Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen entfällt
2 European Public Real Estate Association
3 inklusive Fremdanteile am Eigenkapital
4 Loan to Value (LTV): Verhältnis Nettofinanzverbindlichkeiten (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel) zu langfristigen Vermögenswerten (Investment Properties und at-equity bilanzierte Finanzanlagen). Der LTV (quotal) wird dabei auf Basis des Konzernanteils an den Tochter- und Gemeinschaftsunternehmen ermittelt.

 


10.11.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Deutsche EuroShop AG

Heegbarg 36

22391 Hamburg

Deutschland

Telefon:

+49 (0)40 413 579-0

Fax:

+49 (0)40 413 579-29

E-Mail:

ir@deutsche-euroshop.de

Internet:

www.deutsche-euroshop.de

ISIN:

DE0007480204

WKN:

748020

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1484883


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this