Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.164,52
    +527,33 (+1,62%)
     
  • Gold

    1.857,40
    +3,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0737
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    26.899,77
    -720,44 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,74
    -3,76 (-0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    115,05
    +0,96 (+0,84%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.117,55
    +376,90 (+3,21%)
     

Deutsche Euroshop profitiert von weniger Corona-Beschränkungen

HAMBURG (dpa-AFX) - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop <DE0007480204> hat im ersten Quartal von Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitiert. "Wir erwarten ein Übergangsjahr zu einer neuen Normalität", sagte Konzernchef Olaf Borkers am Donnerstagabend bei der Zahlenvorlage. Menschen kehrten zurück in die Innenstädte, Einkaufszentren und Geschäfte.

Während der Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich nur um 0,3 Prozent auf 52,1 Millionen Euro zulegte, stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um fast ein Viertel auf 39,3 Millionen Euro, da deutlich geringere Wertberichtigungen auf Mietforderungen vorgenommen wurden. Unter dem Strich erhöhte sich der Gewinn um fast zehn Prozent auf 24,5 Millionen Euro.

Die Prognose für das laufende Jahr wurde bestätigt. Der operative Gewinn gemessen am sogenannten Funds from Operations (FFO) soll 2022 bei 1,95 bis 2,05 Euro je Aktie liegen nach 1,98 Euro ein Jahr zuvor. Im ersten Quartal verbesserte sich diese Kennzahl um 39 Prozent auf 31,3 Millionen Euro. Mögliche Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf das Konsumverhalten und die Umsätze der Mieter seien beim Ausblick noch nicht enthalten. Die Prognose ist weiter deutlich vom Vorkrisenniveau entfernt. Die Aktie geriet nachbörslich etwas unter Druck.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.