Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    12.169,04
    -8,14 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.099,96
    -5,29 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    27.663,49
    -21,89 (-0,08%)
     
  • Gold

    1.904,50
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1833
    +0,0020 (+0,1657%)
     
  • BTC-EUR

    11.290,61
    +189,31 (+1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    266,37
    +5,08 (+1,95%)
     
  • Öl (Brent)

    38,95
    +0,39 (+1,01%)
     
  • MDAX

    26.825,23
    +121,65 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    2.941,54
    +21,35 (+0,73%)
     
  • SDAX

    11.971,37
    -98,38 (-0,82%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.803,57
    +11,56 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    4.786,95
    -29,17 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.395,30
    +36,36 (+0,32%)
     

Deutsche Digital-Branche gespalten über Facebook-Boykott

·Lesedauer: 2 Min.
Facebook-Logo
Facebook-Logo

Die deutsche Digitalwirtschaft ist gespalten über den weltweiten Werbeboykott gegen den Onlinedienst Facebook. Während der IT-Verband Bitkom den Boykott kritisch sieht, zeigte sich der Internetverband Eco offen für das Vorgehen der Unternehmen im Kampf gegen Hass und Hetze im Internet, wie das "Handelsblatt" am Mittwoch berichtete. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) wollte sich demnach nicht klar positionieren.

Eco-Vorstandschef Oliver Süme äußerte Verständnis für Unternehmen, die vorerst keine Werbung mehr auf Social-Media-Plattformen schalten. "Wenn nun der Markt - wie aktuell zu beobachten ist - ein Werbeumfeld regelt, das Rassismus und Hassbotschaften nicht toleriert, ist das aus meiner Sicht durchaus ein zusätzlicher Ansatz zur Bekämpfung von Hass und Hetze im Netz", sagt Süme dem Blatt. "Es zeigt auch, dass die Gesetze des Marktes und Eigenverantwortung von Unternehmen in diesem Fall effektiver sind als staatliche Regulierungsversuche."

"Letztlich sollten nicht die Verteilungsströme von Werbebudgets darüber entscheiden, was als inakzeptabler Hass oder strafwürdiger Inhalt gilt, was von der Meinungsfreiheit gedeckt ist und wo rote Linien zu ziehen sind", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Wir befinden uns hier in einem Kernbereich staatlicher Verantwortung." Nötig seien klare und für alle Plattformen gleichermaßen verbindliche Regeln. "Was es zudem braucht, ist eine staatliche Instanz, die in Zweifelsfällen letztlich entscheidet, welche Inhalte von den Plattformen zu entfernen sind und welche nicht."

Der BVDW gibt seinen Mitgliedsunternehmen mit Blick auf eine mögliche Teilnahme an dem Werbeboykott dagegen keine Empfehlung. "Es steht jedem Werbungtreibenden zu, Budgets so zu verteilen, wie er möchte und wo er es für richtig und für seine Marke nützlich hält", sagte Verbandspräsident Matthias Wahl dem "Handelsblatt". "Wichtig ist uns als BVDW, dass sich unsere Mitgliedsunternehmen an die bestehenden Verhaltensregeln und Kodexe halten und beispielsweise keine Websites fördern, auf denen gegen das Urheberrecht verstoßen wird oder gefälschte Produkte zu finden sind."

Im Kampf gegen Hass und rassistische Hetze hatten zuletzt auch eine Reihe deutscher Unternehmen erklärt, vorerst auf das Schalten von Werbeanzeigen bei Facebook zu verzichten. Darunter sind der Autobauer VW sowie die Sportartikel-Hersteller Adidas und Puma sowie der Softwarekonzern SAP. Andere Schwergewichte des Deutschen Aktienindex (Dax) wie Allianz, Deutsche Bank und Merck wollen laut einem Bericht des ZDF dagegen vorerst weiter Werbung bei Facebook schalten.

Weltweit beteiligten sich unter anderem die Café-Kette Starbucks und der Konsumgüterriese Unilever an dem Boykott. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Anti-Rassismus-Proteste in den USA war der Druck auf Online-Plattformen zuletzt gestiegen, mehr gegen diskriminierende Inhalte zu unternehmen. Mehrere US-Bürgerrechtsgruppen forderten einen Werbeboykott gegen Facebook, das sich lange Zeit geweigert hatte, Hassbotschaften und problematische Beiträge von Politikern zu markieren.