Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.176,01
    -12,37 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    26.193,77
    -2.656,89 (-9,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    632,35
    -47,56 (-6,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.530,92
    +73,67 (+0,55%)
     
  • S&P 500

    3.853,07
    +1,22 (+0,03%)
     

In Deutschland fanden bis Sonntag über 18.000 Impfungen statt

Rita Hagedorn
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Deutschland will nach dem Beginn der Corona-Impfungen die Produktion von Seren schnell hochfahren. In der Europäischen Union startete die Vakzination am Wochenende, nachdem die EU den von Pfizer Inc. und BioNTech SE entwickelten Impfstoff letzte Woche genehmigt hatte. In Deutschland wurden bis zum Sonntag 18.454 Personen geimpft (aus Hessen wurden keine Daten übermittelt, in Sachsen-Anhalt wurde bereits am 26. Dezember mit der Verabreichung begonnen).

Allerdings hinkt der Kontinent hinter Großbritannien und den USA her, die schon früher mit den Impfungen begonnen hatten. Die Dringlichkeit hat zugenommen, nachdem eine neue, sich schneller ausbreitende Covid-19-Variante aufgetaucht ist.

“Wir tun alles dafür, schnell zusätzlichen Impfstoff” in Deutschland zu produzieren, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Montag in einem Interview mit dem ZDF. Eine zusätzliche Produktionsstätte könnte es im Februar in Marburg geben und die Menge an Impfstoff enorm erhöhen, sagte Spahn.

Unterdessen erteilte Bundesinnenminister Horst Seehofer einer raschen Aufhebung der Lockdown-Beschränkungen eine Absage. Die Covid-19-Todesfälle im gesamten Land haben mittlerweile die Marke von 30.000 überschritten.

Deutschland dürfe mit schnellen Lockerungen nicht alles riskieren, was erreicht worden sei, sagte Seehofer gegenüber der Bild am Sonntag. Sonst gingen die Einschränkungen wieder von vorne los. “Hat der Lockdown keine ausreichende Wirkung, müssen die Maßnahmen verschärft werden. Wir sollten jetzt die Entwicklung abwarten und dann entscheiden. Eine dritte Welle müssen wir unter allen Umständen vermeiden”, sagte Seehofer.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig geht davon aus, dass die Lockdown-Maßnahmen verlängert werden müssen. “Wir sind noch nicht durch”, sagte sie in einem Interview mit Bild.

Deutschland hat nach Angaben der Johns Hopkins Universität vom Montagmorgen für die zurückliegenden 24 Stunden 12.397 Neuinfektionen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurde das Virus in der Bundesrepublik damit bei insgesamt 1.658.637 Personen festgestellt.

Die Zahl der neuen Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 lag bei 351. Die Gesamtzahl der Todesfälle beläuft sich auf 30.297.

Laut Robert Koch Institut am Vorabend lag die Reproduktionszahl, der sogenannte 4-Tage-R-Wert bei 0,82. Das R-Maß gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt; die Zahl sollte unter 1,0 liegen, um eine exponentielle Ausbreitung zu verhindern, die das Gesundheitssystem überfordern könnte.

(Neu: Impfzahlen im 1. Absatz, Foto)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.