Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    17.378,13
    +260,01 (+1,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.849,63
    +74,32 (+1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.035,60
    +1,30 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.210,41
    +65,21 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,37
    -0,54 (-0,69%)
     
  • MDAX

    26.194,48
    +480,28 (+1,87%)
     
  • TecDAX

    3.416,87
    +77,36 (+2,32%)
     
  • SDAX

    13.874,24
    +148,73 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.687,99
    +25,48 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    7.898,17
    +86,08 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Deutsche Beteiligungs AG will Nettovermögenswert steigern

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Deutsche Beteiligungs AG DE000A1TNUT7 (DBAG) ist trotz eines schwierigen Umfeldes positiv für die weitere Entwicklung gestimmt. So geht das Unternehmen für die kommenden Jahre von Zuwächsen beim Nettovermögenswert (NAV) aus. Dieser soll im neuen Geschäftsjahr 2023/24 (per Ende September) auf 675 Millionen bis 790 Millionen Euro zulegen, teilte die DBAG am Donnerstag bei der Vorlage endgültiger Zahlen in Frankfurt mit. Dies entspreche einem durchschnittlich zweistelligen prozentualen Wachstum. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025/2026 soll sich der Nettovermögenswert in einer Spanne zwischen 840 und 980 Millionen Euro bewegen.

Die DBAG hatte bereits vorläufige Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt und eine neue Dividendenpolitik angekündigt. So sollen Aktionäre in Form einer stabilen Dividende von mindestens 1,00 Euro je Aktie beteiligt werden. Darüber hinaus will die DBAG in Zukunft regelmäßiger die Möglichkeit des Aktienrückkaufs in Betracht ziehen. Die vorläufigen Zahlen für 2022/23 betätigte das Unternehmen. So stieg der Nettovermögenswert um fast 16 Prozent auf 669,4 Millionen Euro und das Konzernergebnis auf 106 Millionen Euro - nach minus 98 Millionen vor einem Jahr.