Deutsche Märkte geschlossen

Deutsche Bank will keine Geschäfte mehr mit Trump machen

Sophie Alexander und Sonali Basak
·Lesedauer: 2 Min.

Zwei der Lieblingsbanken von Donald Trump ziehen sich nach den tödlichen Ausschreitungen in der vergangenen Woche beim US-Kapitol vom Präsidenten, der auch Milliardär ist, zurück.

Zentrale der Deutschen Bank in New York. (Bild: Getty Images)
Zentrale der Deutschen Bank in New York. (Bild: Getty Images)

Die Deutsche Bank AG hat beschlossen, keine weiteren Geschäfte mit Trump und seiner Firma zu machen, sagte eine Person mit Kenntnis der Angelegenheit und bat darum, nicht namentlich genannt zu werden, da die Beratungen vertraulich waren. Trump schuldet dem Frankfurter Kreditgeber mehr als 300 Millionen Dollar.

Deutsche Bank und Signature Bank nehmen Abstand von Trump

Und die New Yorker Signature Bank, die seit langem mit seiner Familie verbunden war, kündigte an, alle Verbindungen zu kappen und forderte seinen Rücktritt. Signature schließt zwei persönliche Konten, auf denen Trump etwa 5,3 Millionen Dollar hielt, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

“Wir glauben, dass die angemessene Maßnahme der Rücktritt des Präsidenten der Vereinigten Staaten wäre, was im besten Interesse unserer Nation und des amerikanischen Volkes ist”, sagte die Bank am Montag in einer separaten Erklärung.

Protest gegen Twitter: Demo mit nur einer Trump-Anhängerin

Die Kreditinstitute folgen damit Social-Media-Unternehmen und anderen Firmen, die Beziehungen zum Präsidenten aussetzen, nachdem er die Teilnehmer einer Veranstaltung letzte Woche ermutigt hatte, auf das Kapitol zu marschieren. Sie stürmten daraufhin das Gebäude und unterbrachen die offizielle Bestätigung von Joe Biden als künftigem US-Präsidenten. Mindestens fünf Menschen starben in dem Chaos und unmittelbar danach.

Die Signature Bank war Trump und anderen in seinem Umfeld, wie Ivanka Trump, Jared Kushner und Michael Cohen, eng verbunden. Im Jahr 2011 berief die Bank Ivanka in ihren Vorstand, die aber ein paar Jahre später wieder zurücktrat. Die New York Times berichtete am Montag über diesen Entschluss.

Trumps langjährige DB-Bankerin zurückgetreten

Die Deutsche Bank erklärte letzten Monat, dass Trumps langjährige Bankerin zurückgetreten ist. Rosemary Vrablic, die im Bereich Private Banking tätig war, war für die Kundenbeziehungen der Bank zu Trump zuständig. Im Verlauf der Jahre hatte das Kreditinstitut Trump Kredite im Volumen von mehreren Hundert Millionen Dollar gewährt.

VIDEO: Pence will Trump weiter unterstützen