Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.260,80
    +97,28 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.942,97
    +35,67 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.337,90
    +6,70 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0726
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.190,35
    -2.815,52 (-4,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.268,05
    -41,67 (-3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    81,04
    +0,31 (+0,38%)
     
  • MDAX

    25.579,63
    +283,45 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    3.292,50
    +5,87 (+0,18%)
     
  • SDAX

    14.542,33
    +68,62 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.273,45
    +35,73 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    7.680,18
    +51,61 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Deutsche-Bank-Tochter DWS sammelt weitere Kundengelder ein

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Deutsche-Bank-Fondstochter DE0005140008 DWS DE000DWS1007 hat im Sommer trotz der gestiegenen Zinsen weiteres Geld von Anlegern eingesammelt. Unter dem Strich flossen den Fonds der Gesellschaft im dritten Quartal Mittel von 2,3 Milliarden Euro zu, wie sie am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Obwohl die Erträge mit 666 Millionen Euro gut drei Prozent niedriger ausfielen als ein Jahr zuvor, blieb der Gewinn unter dem Strich mit 147 Millionen Euro stabil.

Zwar musste DWS im September wegen Falschangaben zu "grünen" Kapitalanlagen und nicht ausreichender Geldwäschekontrollen insgesamt 25 Millionen US-Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC bezahlen. Dies zehrte im dritten Quartal jedoch nicht am Gewinn, da das Unternehmen in seiner Bilanz schon im zweiten Quartal entsprechende Rückstellungen gebildet hatte. Allerdings laufen in Deutschland noch Ermittlungen rund um das sogenannte "Greenwashing".

Unterdessen ringt der Vorstand um DWS-Chef Stefan Hoops weiterhin damit, die Kosten des Unternehmens zu senken. Nachdem diese bereinigt im zweiten Quartal noch 61 Prozent der Erträge aufgezehrt hatten, verschlechterte sich die Quote im dritten Quartal auf 63,1 Prozent. Im Gesamtjahr soll sie aber weiterhin unter 65 Prozent bleiben. In den ersten neun Monaten lag die Quote bei 63,4 Prozent.