Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche Bank suspendiert offenbar weitere Mitarbeiter

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
RBS.L379,30+6,10
DBK.DE29,240,31

Frankfurt/Main (dapd). Die Deutsche Bank hat im Zusammenhang mit Vorwürfen wegen Zinssatzmanipulationen weitere Mitarbeiter beurlaubt. Nachdem bislang zwei Händler im Zusammenhang mit Libor-Manipulationen suspendiert worden waren, wurden nun fünf weitere Mitarbeiter freigestellt, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person dem "Wall Street Journal Deutschland" sagte. Diese waren im Geldhandel auch für die Festsetzung des Euribor zuständig und auf niedrigen bis mittleren Hierarchiestufen angesiedelt, wie die Person sagte.

Die Deutsche Bank verwies auf die bisherige Stellungnahme, wonach sie Mitarbeiter mit einem "unangemessenen" Verhalten suspendiert oder entlassen habe. Die Führung der Bank habe nichts von den Verfehlungen gewusst, hatte Aufsichtsratschef Paul Achleitner betont.

Die Aufsichtsbehörden in Deutschland, Großbritannien und den USA ermitteln mit Hochdruck, inwieweit Bankenmitarbeiter tatsächlich die Referenzzinssätze manipuliert haben. Auf Euribor und Libor basieren Finanztransaktionen in Billionenhöhe. Nachdem der Skandal bei dem Libor seinen Ausgang genommen hatte, gerät bei den Ermittlungen zunehmend auch die mögliche Manipulation des Euribor in den Fokus. Die Untersuchungen laufen in Deutschland seit Sommer 2012.

Nachdem die Royal Bank of Scotland (London: RBS.L - Nachrichten) (RBS) wegen ihrer Beteiligung an der Manipulation des Libor eine Strafe von 453 Millionen Euro an die Behörden in Großbritannien und den USA zahlen muss, wird als nächstes eine Einigung bei der Deutschen Bank (Xetra: 514000 - Nachrichten) erwartet. Bei der RBS waren wohl 21 Mitarbeiter involviert.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • 5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments
    5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments

    Es gibt in aller Regel zwei Möglichkeiten, einen letzten Willen zu verfassen: Entweder macht das ein Notar. Oder man macht es selbst. Bei der günstigeren Variante zu Hause gibt es aber ein paar Punkte ...

  • US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack
    US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack

    Sie war der Stolz der japanischen kaiserlichen Kriegsmarine: Das Schlachtschiff «Musashi». Es war eines der größten, am schwersten bewaffneten und gepanzerten Schlachtschiffe, die je vom Stapel liefen.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »