Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche Bank schreibt Milliarden ab und treibt Kulturwandel voran

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DBK.DE29,420,05
^GDAXI11.410,36+8,70

Frankfurt/Main (dapd-hes). Skandale, Rechtsstreitigkeiten und Konzernumbau haben der Deutschen Bank (Xetra: 514000 - Nachrichten) die Bilanz des vergangenen Jahres gründlich verhagelt. Der Nettogewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 3,6 Milliarden auf 665 Millionen Euro, wie der Co-Vorstandsvorsitzende Anshu Jain am Donnerstag in Frankfurt am Main sagte. Im vierten Quartal machte Deutschlands größtes Geldhaus unter dem Strich einen Verlust von 2,2 Milliarden Euro, deutlich mehr als erwartet. Jürgen Fitschen, der gemeinsam mit Jain den Konzern leitet, sprach von einem "unbefriedigenden Ergebnis".

Allein die juristischen Auseinandersetzungen kosteten das Kreditinstitut im vergangenen Jahr 1,6 Milliarden Euro. Im Hinblick auf die Manipulationen beim Libor-Zinssatz und den Verdacht des Umsatzsteuerbetrugs beim Handel mit CO2-Emissionen sagte Jain: "Wir hatten betrügerische Händler."

Den Spielraum für solche Machenschaften wolle die neue Konzernführung massiv einschränken, betonte Fitschen, der im vergangenen Jahr zusammen mit Jain die Nachfolge von Josef Ackermann antrat. "Wir sind fest entschlossen, die Deutsche Bank einem tiefgreifenden Wandel zu unterziehen." Mit Hilfe von Schulungen sollen die Mitarbeiter lernen, ihren Ehrgeiz auszuleben, dabei aber die Grenzen einzuhalten, wie Fitschen sagte. Wer sich an die Regeln nicht halten wolle, "sollte besser gehen".

Trotz der massiven Abschreibungen im vergangenen Quartal stellt sich die Konzernführung auf weitere Belastungen durch die Rechtsstreitigkeiten ein. Bisher ist auch unklar, was die Libor-Affäre kosten wird und wie viel Schadenersatz die Bank an die Erben des verstorbenen Medienmanagers Leo Kirch zahlen muss. Eine Milliardensumme ist möglich. Das Oberlandesgericht München hatte im Dezember das Kreditinstitut und den früheren Vorstandssprecher Rolf Breuer mitverantwortlich für die Pleite der Kirch-Gruppe gemacht. Die Höhe der Strafe muss aber noch festgelegt werden.

Der Konzernumbau und die Integration der Postbank kosteten ebenfalls eine Milliardensumme. Fitschen und Jain sprachen von der "umfassendsten Umgestaltung der Deutschen Bank in der jüngeren Zeit". Bis 2015 wollen sie die Kosten in der Bank um jährlich 4,5 Milliarden Euro reduzieren. Wie viele Stellen genau wegfallen sollen, wollte Fitschen aber nicht sagen.

Einbußen im klassischen Bankgeschäft

Die ersten Ergebnisse des Umbaus nannten die beiden Konzernchefs "ermutigend". Die Kernkapitalquote sei deutlich erhöht worden, außerdem hätten die Bereiche "starke operative Ergebnisse" erzielt. Nur im klassischen Bankgeschäft mit Privat- und Geschäftskunden gab es Einbußen. Insgesamt legten die Erträge 2012 gegenüber dem Vorjahr leicht um 500 Millionen auf 33,7 Milliarden Euro zu.

Die Bonuszahlungen will die Bank weiter reduzieren. Bereits jetzt seien sie nur noch halb so hoch wie vor der Finanzkrise, sagte Fitschen. Die Dividende will die Deutsche Bank jedoch konstant halten bei 0,75 Euro je Aktie. Einen Ausblick für das Geschäftsjahr wollte die Konzernführung wegen der unsicheren Lage nicht wagen.

Die Deutsche-Bank-Aktie gehörte am Donnerstag trotz des überraschend hohen Verlustes im vierten Quartal zu den besten Werten im DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) . Am Nachmittag lag sie mit gut 2,5 Prozent im Plus. Als mögliche Gründe für den Kurssprung führte Analyst Stefan Bongardt von Independent Research die Bilanzbereinigung an. Zahlreiche Risiken seien abgeschrieben. Außerdem sei die Kapitalbasis weiter aufgebaut worden, sagte Bongardt.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo
    Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo

    Sein neues Flaggschiff-Smartphone ist für Samsung besonders wichtig: Mit dem Erfolg des iPhone 6 schloss Apple im Weihnachtsgeschäft beim Absatz zum Weltmarktführer auf. Nun will Samsung das Ruder herumreißen.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »