Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche Bank und drei weitere Institute in Mailand verurteilt

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DBK.DE31,58+0,17
JFTTL1.112,500,00
UBRA.BE18,75+0,28

Mailand (dapd). Die Deutsche Bank muss eine weitere Schlappe einstecken. Ein Gericht in Mailand verurteilte das Frankfurter Institut und drei weitere Banken in einem seit zwei Jahren dauernden Streit mit der italienischen Stadt zu Geldstrafen wegen Betrugs. Neben der Deutschen Bank (Xetra: 514000 - Nachrichten) sind dies die UBS (Berlin: UBRA.BE - Nachrichten) aus der Schweiz, JP Morgan Chase (Other OTC: JFTTL - Nachrichten) aus den USA und die zur verstaatlichten HRE-Bank gehörende Depfa.

Mailand hatte den Banken vorgeworfen, durch Unregelmäßigkeiten beim Verkauf von Derivaten im Zusammenhang mit einer von der Stadt begebenen Anleihe rund 100 Millionen Euro verdient zu haben. Die Papiere seien hochkomplex und von den Investoren nicht zu verstehen gewesen. Für die Kommune sei dadurch ein enormes finanzielles Risiko entstanden. Die Institute hatten in dem Streit mit Mailand im Frühjahr bereits eine Einigung erzielt und dabei 455 Millionen Euro gezahlt. Strafrechtlich ging das Verfahren vor Gericht jedoch weiter.

Neben der Strafe von je einer Million Euro zog Richter Oscar Magi nun auch die rund 100 Millionen an Gewinnen ein, die die Banken mit dem Derivategeschäft erzielt haben sollen. Zudem wurden neun Bankangestellte mit achtmonatigen Haftstrafen belegt. Die Banken kündigten an, in Berufung gehen zu wollen.

(Dieser Meldung liegt eine Dow-Jones-Nachricht zugrunde.)

dapd