Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.662,09
    +88,16 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.752,11
    +26,72 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.792,00
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0198
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    23.345,11
    +626,81 (+2,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    552,07
    +16,84 (+3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    89,13
    +0,12 (+0,13%)
     
  • MDAX

    27.834,62
    +62,04 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.170,22
    +25,07 (+0,80%)
     
  • SDAX

    12.998,11
    +31,19 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.474,22
    +34,48 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    6.521,59
    +49,24 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Deutsche Bahn stoppt kritisierten Verkauf von Bahnhofsgebäuden

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn will den von Verbandsseite kritisierten Verkauf der eigenen Bahnhofsgebäude stoppen. "Bahnhöfe sind das Eingangstor der Reisenden zum Zug, ihre Gebäude und Vorplätze quasi die Visitenkarte eines Ortes", teilte der neue Infrastrukturvorstand des Konzerns, Berthold Huber, der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. "Sie müssen freundlich und einladend sein. Deswegen stoppen wir den Verkauf unserer Empfangsgebäude." Die Flächen wolle die Bahn künftig gemeinsam mit den Städten und Gemeinden weiter entwickeln.

Demnach sollen die noch rund 700 im Eigentum der Deutschen Bahn befindlichen Empfangsgebäude dort langfristig verbleiben. Ausgenommen von dem Verkaufsstopp seien "einige wenige" Immobilien, bei denen laufende Verkaufsverhandlungen schon sehr weit fortgeschritten seien.

Der Interessenverband Allianz pro Schiene hatte vor wenigen Wochen den Verkauf von Bahnhofsgebäuden kritisiert. Demnach seien laut eigener Erhebung in den vergangenen Jahren mehr als 2800 von rund 3500 Bahnhofsgebäuden veräußert worden. "Zu viele der verkauften Empfangsgebäude sind heute in einem unbefriedigenden Zustand, viele können für die Reisenden nicht mehr genutzt werden und es fehlt der Überblick, wem jetzt welches Gebäude gehört", teilte Allianz-pro-Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege damals mit.

Die Deutsche Bahn sprach am Montag aus Basis eigener Zahlen von 2300 bisher verkauften Empfangsgebäuden. Davon seien rund 500 Objekte an Kommunen und die übrigen an private Investoren übergegangen.

Laut Bahn wurden viele Empfangsgebäude verkauft, weil sie schwer zu erhalten gewesen seien. Nun sollen sie dennoch weiter entwickelt werden - in Zusammenarbeit mit den Kommunen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.