Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.279,62
    -40,90 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.013,34
    -1,46 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    34.052,35
    +236,45 (+0,70%)
     
  • Gold

    1.777,10
    -4,90 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,2092
    +0,0074 (+0,62%)
     
  • BTC-EUR

    41.310,44
    -4.126,87 (-9,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.145,89
    +21,99 (+1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    62,06
    +0,63 (+1,03%)
     
  • MDAX

    32.772,46
    -100,49 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.518,88
    -13,00 (-0,37%)
     
  • SDAX

    16.124,73
    +80,43 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.938,56
    +0,32 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    6.257,94
    -9,34 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.029,46
    +211,05 (+1,53%)
     

Deutsche Bahn stockt Investitionen in Schienennetz auf

·Lesedauer: 2 Min.
Bahn will 2021 kräftig in die Infratruktur investieren

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr so viel Geld in die Infrastruktur investieren wie noch nie. Wie der Konzern am Freitag ankündigte, sollen in die Modernisierung von Schienennetz und Bahnhöfen insgesamt 12,7 Milliarden Euro fließen. Im vergangenen Jahr waren es 12,2 Milliarden Euro.

In diesem Jahr sollen nach Unternehmensangaben bundesweit mehr als 1900 Kilometer Gleise saniert, knapp 140 Brücken erneuert, rund 2000 Weichen modernisiert und Baumaßnahmen an 670 Bahnhöfen und Haltepunkten in Angriff genommen werden. Aufgestockt wird dafür auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Um alle Projekte umsetzen zu können, sollen 2000 Ingenieurinnen und Ingenieure und 1700 Beschäftigte im Bereich Instandhaltung an Bord kommen. "Allein für das Baumanagement moderner Bahnhöfe sind rund 20 Prozent mehr Mitarbeitende geplant", erklärte die Bahn.

Wichtige Bauvorhaben in diesem Jahr sind demnach unter anderem der Infrastrukturausbau auf den Strecken Nürnberg-Erfurt, Berlin-Dresden, Braunschweig-Wolfsburg und im Bahnknoten Köln, laut Bahn ein bedeutendes Nadelöhr im Eisenbahnnetz. Saniert werden soll außerdem die Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Würzburg im Abschnitt zwischen Kassel und Göttingen.

Die Auswirkungen auf Reisende und den Güterverkehr sollen dabei nach Konzernangaben durch eine bessere Steuerung des Verkehrs, bessere Bauplanung und zusätzliche Bauinfrastruktur geringer bleiben als in der Vergangenheit.

Das Bündnis Allianz pro Schiene begrüßte die Investitionsoffensive, mahnte aber weitere Anstrengungen an. "Die Richtung stimmt", erklärte Geschäftsführer Dirk Flege. "Aber Deutschland braucht nicht nur ein neues, modernisiertes Netz, sondern auch ein wachsendes Schienennetz. Da reicht das Engagement des Bundes bislang noch nicht aus."

Bund und Bahn hatten im Januar vergangenen Jahres die neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) für die Infrastruktur des bundeseigenen Konzerns unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht vor, dass der Bund bis 2030 insgesamt 62 Milliarden Euro für Erhalt und Modernisierung des Schienennetzes investiert, die Deutsche Bahn weitere 24 Milliarden Euro.

Damit sollen 54 Prozent mehr Geld als im vergangenen Planungszeitraum zur Verfügung stehen. Kritiker wenden ein, dass die Mittel wegen eines jahrelangen Investitionsstaus in der Vergangenheit nicht ausreichten.

jm/ilo