Deutsche Märkte geschlossen

Deutsche Bahn macht im ersten Halbjahr 1,4 Milliarden Euro Verlust

·Lesedauer: 1 Min.
Logo der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn (DB) hat im ersten Halbjahr einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro gemacht. Zwar sei die Zahl der Reisenden und die der transportierten Güter gestiegen, gleichwohl habe der harte und mehrfach verlängerte Lockdown "tiefe Spuren" in der Halbjahresbilanz hinterlassen, teilte der Konzern am Donnerstag in Berlin mit. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte die Bahn den Verlust aber verringern.

Seit dem zweiten Quartal 2021 verzeichne die Bahn einen spürbaren Aufwärtstrend, erklärte der Konzern. Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Deutschland ziehe seit April auch die Nachfrage im besonders stark von der Pandemie betroffenen Fernverkehr wieder kräftig an. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12,2 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro.

"Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigt uns: Die Menschen wollen wieder Bahn fahren", sagte Bahn-Chef Richard Lutz. Er betonte die Bedeutung der DB für das Erreichen der Klimaziele in Deutschland und Europa: "Das verheerende Hochwasser hat uns einmal mehr bewusst gemacht, wie gravierend die Folgen des Klimawandels bereits sind. Deshalb ist die Schiene wichtiger denn je für eine nachhaltige Entwicklung."

ilo/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.