Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.208,74
    -146,02 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.845,94
    -24,18 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.418,50
    -37,90 (-1,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.552,01
    -1.062,39 (-1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.321,18
    -9,72 (-0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    82,75
    -0,07 (-0,08%)
     
  • MDAX

    25.416,75
    -170,69 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.297,31
    -48,34 (-1,44%)
     
  • SDAX

    14.411,10
    -93,90 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.160,01
    -44,88 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    7.538,93
    -47,62 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Deutsche Bahn: GDL-Streik wird 'massive Auswirkungen' haben

BERLIN (dpa-AFX) -Der nächste Streik der Lokführergewerkschaft GDL wird nach Darstellung der Deutschen Bahn "massive Auswirkungen" auf den Betrieb haben. Personalvorstand Martin Seiler kritisierte am Montag zugleich die Ankündigung der GDL, über weitere Streiks künftig nicht mehr mindestens 48 Stunden vorher zu informieren. "Diese sogenannten Wellenstreiks sind eine blanke Zumutung für unsere Fahrgäste."

Weil die Lokführergewerkschaft nicht ihre Maximalforderungen bekomme, streike sie wieder, sagte Seiler. "Das ist stur und egoistisch. Viele Millionen Menschen in unserem Land können nicht Zug fahren, weil die GDL-Führung nicht willens ist, Kompromisse einzugehen." Viele Millionen Euro würden vernichtet, "weil einige Wenige für ihre Partikularinteressen streiten". Die Bahn sei weiter bereit, konstruktive, aber realistische Lösungen zu finden. Die Maximalforderungen der GDL seien jedoch unerfüllbar und gefährdeten das Eisenbahnsystem erheblich.

Die GDL hat angekündigt, im Personenverkehr von Donnerstag, 2.00 Uhr, bis Freitag, 13.00 Uhr, zu streiken. Im Güterverkehr soll der Ausstand bereits am Mittwoch beginnen. Seiler appellierte an die GDL, an den Verhandlungstisch zurückzukommen und Lösungen zu finden, die im Interesse aller seien.