Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.583,47
    +14,74 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.120,34
    +3,72 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.813,50
    -8,70 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.454,39
    -1.134,82 (-3,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,75
    -25,15 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,33 (+0,46%)
     
  • MDAX

    35.372,88
    -11,36 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.721,30
    +3,36 (+0,09%)
     
  • SDAX

    16.545,59
    -4,33 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.105,69
    +23,97 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.729,37
    +53,47 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Deutsche Bahn erhöht Einstellungsziel für 2021

·Lesedauer: 1 Min.
Logo der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn (DB) will in diesem Jahr rund 20.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen. "Für eine erfolgreiche Mobilitätswende brauchen wir viele engagierte Mitarbeitende", erklärte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. "Die Faszination für Technik und Eisenbahn ist ungebrochen", fügte Seiler hinzu. Bisher hatte das Einstellungsziel für 2021 bei "mindestens 18.000" gelegen.

Bis Ende Mai gab die Bahn nach eigenen Angaben bereits mehr als 15.000 Einstellungszusagen. So wurden im Bereich Bauprojektmanagement und Bauüberwachung rund 1500 Mitarbeiter eingestellt, weitere 1300 Zugführer bekamen ebenfalls einen Arbeitsvertrag. Außerdem traten 800 Fahrdienstleiter und 600 IT-Experten neue Stellen bei der Bahn an.

Seiler verwies angesichts der geplanten Neueinstellungen auch auf den Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL. "20.000 neue Mitarbeitende - das entspricht der Größe einer Kleinstadt", erklärte er. "Umso wichtiger ist es aktuell, dass die GDL-Spitze mit ihren Forderungen und Streikvorhaben unsere Einstellungspläne nicht gefährdet".

fho/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.