Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.756,80
    +43,51 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,07
    -43,80 (-3,09%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Deutsche Börse legt Jahreszahlen vor - Gewinnsteigerung angepeilt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Deutsche Börse DE0005810055 hat im vergangenen Jahr vom regen Handel in unsicheren Zeiten profitiert. Im Oktober hatte der Vorstand des Frankfurter Marktbetreibers daher seine Erwartungen für das Gesamtjahr 2022 nach oben geschraubt: Bei den Nettoerlösen peilte der Dax DE0008469008-Konzern demnach mehr als 4,1 Milliarden Euro an, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollte auf "deutlich" mehr als 2,2 Milliarden Euro steigen.

Ob das Unternehmen die Ziele erreicht hat, wird sich an diesem Mittwochabend nach Börsenschluss zeigen, wenn die Deutsche Börse die Zahlen für das abgelaufene Jahr veröffentlicht. Am Donnerstag (10.00 Uhr) stellen Vorstandschef Theodor Weimer und Finanzvorstand Gregor Pottmeyer die Bilanz dann im Detail vor.

Analysten rechnen für das Gesamtjahr 2022 mit Nettoerlösen von fast 4,3 Milliarden Euro und einem Ebitda von 2,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2021 hatte die Deutsche Börse auch dank Zukäufen ihre Nettoerlöse auf 3,5 Milliarden Euro gesteigert. Das Ebitda legte auf 2,04 Milliarden Euro zu, unter dem Strich stand für 2021 ein Gewinn von etwas mehr als 1,2 Milliarden Euro.