Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 7 Minuten

Deutsche Börse AG: Einigung über Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Institutional Shareholder Services Inc. (ISS)

·Lesedauer: 3 Min.

Deutsche Börse AG / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen/Fusionen & Übernahmen
Deutsche Börse AG: Einigung über Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Institutional Shareholder Services Inc. (ISS)

17.11.2020 / 19:17 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die Deutsche Börse AG („Deutsche Börse") hat verbindliche Verträge über den Erwerb von Institutional Shareholder Services Inc. („ISS"), einem führenden Anbieter von Governance-Lösungen, ESG Daten und Analytik abgeschlossen.

Die Deutsche Börse wird danach eine Mehrheitsbeteiligung von ca. 80% an ISS erwerben. Genstar Capital LLC und das aktuelle Management von ISS werden mit ungefähr 20% an ISS beteiligt bleiben. Der Transaktion liegt eine Bewertung von 2.275 Millionen US-Dollar (1.925 Millionen Euro) bar- und schuldenfrei für 100% von ISS zu Grunde. Die Deutsche Börse plant, die Transaktion mit Fremdkapital in Höhe von ungefähr 1 Milliarde Euro und im Übrigen mit Barmitteln zu finanzieren.

Für 2020 wird erwartet, dass ISS Nettoerlöse von mehr als 280 Millionen US-Dollar (pro-forma IFRS) und eine bereinigte EBITDA-Marge von ungefähr 35% vor Transaktionseffekten erzielt, wobei letztere weiteres Skalierungspotential hat. Bei den Nettoerlösen wird erwartet, dass diese bis 2023 mit durchschnittlich mehr als 5% pro Jahr organisch wachsen.

Die Expertise von ISS in den Bereichen ESG und Daten ermöglicht es der Deutschen Börse sich zu einem führenden globalen ESG-Datenanbieter zu entwickeln. Das Geschäft beider Unternehmen ist weitgehend komplementär und ermöglicht Umsatzsynergien entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Gruppe Deutsche Börse. Es wird erwartet, dass die Umsatzsynergien bis 2023 zu einem zusätzlichen EBITDA von 15 Millionen Euro führen.

Nach dem Vollzug der Transaktion wird ISS hinsichtlich seiner Daten und Research-Angebote mit der gleichen inhaltlichen Unabhängigkeit wie bisher operieren. Das derzeitige Führungsteam mit dem CEO Gary Retelny wird in die Transaktion mit investieren und auch nach Abschluss der Transaktion die Geschäfte von ISS führen.

Der Vollzug der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2021 erwartet und ist abhängig vom Erhalt erforderlicher regulatorischer Freigaben sowie sonstigen üblichen Vollzugsbedingungen.

„EBITDA", der übliche Leistungsindikator für das Ergebnis bei Mitbewerbern der Deutsche Börse, wird auf Seite 270 des Geschäftsberichts 2019 der Deutsche Börse definiert. „EBITDA Marge" misst als Profitabilitätskenngröße das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungs- und Wertminderungsaufwand im Verhältnis zu den Nettoerlösen.


Kontakt:
Ingrid Haas
Group Communications
Deutsche Börse AG
Telefon: +49 69 211 1 32 17


Patrick Kalbhenn
Group Communications
Deutsche Börse AG
Telefon: +49 69 211 1 47 30


E-Mail: media-relations@deutsche-boerse.com

17.11.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Deutsche Börse AG

-

60485 Frankfurt am Main

Deutschland

Telefon:

+49 (0)69 211 - 0

E-Mail:

ir@deutsche-boerse.com

Internet:

www.deutsche-boerse.com

ISIN:

DE0005810055, DE000A1RE1W1, DE000A2LQJ75, DE000A161W62, DE000A1684V3

WKN:

581005, A1RE1W, A2LQJ7, A161W6, A1684V

Indizes:

DAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1148720


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this