Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    13.247,78
    +129,65 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.564,17
    +31,00 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.840,40
    +10,10 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0576
    +0,0018 (+0,1692%)
     
  • BTC-EUR

    20.303,37
    -89,29 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    468,39
    +14,49 (+3,19%)
     
  • Öl (Brent)

    107,56
    -0,06 (-0,06%)
     
  • MDAX

    27.265,28
    +313,24 (+1,16%)
     
  • TecDAX

    2.961,47
    +42,15 (+1,44%)
     
  • SDAX

    12.363,50
    +187,64 (+1,54%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.260,91
    +52,10 (+0,72%)
     
  • CAC 40

    6.091,77
    +18,42 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Deutsche Anleihen: Zinsanstieg setzt sich fort

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt hat sich der Zinsanstieg am Montag fortgesetzt. Am Morgen stieg die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen bis auf 1,53 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2014. Zweijährige Bundeswertpapiere rentierten erstmals seit dem Jahr 2011 mit mehr als einem Prozent. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen auf 146,84 Punkte.

Auch in Südeuropa setzte sich der Zinsanstieg fort. Zehnjährige Staatsanleihen Italiens warfen unter dem Strich bis zu 3,94 Prozent ab. Das ist der höchste Stand seit mehr als acht Jahren. Der Zinsabstand südeuropäischer Staatstitel zu Bundesanleihen hat sich in den vergangenen Wochen deutlich ausgeweitet. Hintergrund ist neben der international strafferen Geldpolitik, dass die Europäische Zentralbank (EZB) wegen der hohen Inflation bald keine neuen Staatsanleihen mehr kaufen will. Damit fällt ein erheblicher Teil der Nachfrage der vergangenen Jahre weg, was auf den Kursen lastet und im Gegenzug die Zinsen steigen lässt.

Zum Wochenstart stehen nur wenige Konjunkturdaten an, die an den Finanzmärkten die Richtung vorgeben könnten. Es äußern sich aber einige ranghohe Vertreter aus den Notenbanken, darunter EZB-Vizepräsident Luis de Guindos.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.