Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    13.242,19
    +124,06 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.562,14
    +28,97 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.841,10
    +10,80 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0582
    +0,0023 (+0,2222%)
     
  • BTC-EUR

    20.285,49
    -65,21 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    468,35
    +14,45 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    107,29
    -0,33 (-0,31%)
     
  • MDAX

    27.227,32
    +275,28 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    2.957,95
    +38,63 (+1,32%)
     
  • SDAX

    12.359,30
    +183,44 (+1,51%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.256,86
    +48,05 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    6.089,03
    +15,68 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Deutsche Anleihen: Zehnjahresrendite klettert in Richtung 1,3 Prozent

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag weiter unter Druck geraten. Im späten Handel sank der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,31 Prozent auf 149,75 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug bis auf 1,28 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2014.

Belastet werden festverzinsliche Wertpapiere durch die vielerorts straffere Geldpolitik. Im Fokus steht die US-Notenbank Fed, von der im Jahresverlauf zahlreiche und deutliche Zinsanhebungen sowie ein nennenswerter Abbau ihrer Wertpapierbestände erwartet werden. Selbst die bisher zögerlich agierende Europäische Zentralbank dürfte in der kommenden Woche eine erste Zinsanhebung signalisieren. Fraglich ist jedoch das Tempo der Zinswende im Euroraum.

Am Nachmittag unterstrichen robuste monatliche Jobzahlen aus den USA, dass die "Dynamik am Arbeitsmarkt hoch bleibt", wie Analyst Thomas Altmann von QC Partners schrieb. Damit stünden aus Sicht der Fed alle Ampeln auf Grün. Die Notenbank könne bei der Straffung der Geldpolitik weiterhin aufs Gaspedal treten. Der starke Arbeitsmarktbericht legitimiere schon heute den nächsten Schritt um 0,5 Prozentpunkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.