Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.850,60
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.884,92
    -285,24 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Deutsche Anleihen: Zehnjahresrendite erstmals seit 2019 wieder über null Prozent

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich nach ihren jüngsten Kursverlusten am Mittwoch etwas stabilisiert. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644>, der die Kursentwicklung umschreibt, legte bis zum Abend um 0,09 Prozent auf 169,49 Punkte zu.

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen war im Handelsverlauf bis auf plus 0,017 Prozent gestiegen, bevor der Schwung nachließ. Zuletzt rentierten sie geringfügig im Minus. Es war das erste Mal seit Mai 2019, dass die als richtungsweisend geltenden Papiere wieder eine positive Nominalrendite abwarfen. Real, also abzüglich der hohen Inflation von derzeit mehr als fünf Prozent, ergeben sich allerdings deutliche Verluste.

Trotz der Stabilisierung an diesem Mittwoch leiden die Anleihen bereits seit einigen Tagen unter dem Renditeanstieg am international bedeutenden US-Kapitalmarkt. In den USA wird von der Notenbank Federal Reserve angesichts der hohen Inflation von derzeit sieben Prozent ein deutliches Gegensteuern erwartet. An den Märkten wird für dieses Jahr mit bis zu vier Zinsanhebungen der Fed gerechnet. Der Zinsauftrieb pflanzt sich in viele andere Volkswirtschaften fort.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sende derweil trotz der ebenfalls hohen Inflation noch keine Signale einer baldigen Zinserhöhung, schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Deshalb sei der Renditeanstieg eine Sache länger laufender Staatstitel. Die kurzfristigen Zinsen blieben wegen des EZB-Kurses tief, während es im länger laufenden Zinsbereich nach oben gehe. "Die Zinskurve wird also steiler", fuhr der Experte fort. "Das Signal dahinter: Die Marktteilnehmer setzen auf eine wirtschaftliche Belebung, die auch die Europäische Zentralbank langfristig zur Zinserhöhung zwingen wird."

Hoch bleibt die Inflation auch in Großbritannien, wo die Teuerungsrate im Dezember einen 30-jährigen Höchststand markierte. Datenseitig fehlten ansonsten größere Impulse. Der US-Immobilienmarkt blieb im Dezember auf Wachstumskurs, wie Zahlen zu den Baugenehmigungen und Baubeginnen zeigten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.