Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    13.920,69
    -135,61 (-0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,20 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.695,50
    -3,00 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1892
    -0,0033 (-0,2735%)
     
  • BTC-EUR

    41.896,73
    +16,51 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.007,16
    +63,99 (+6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    66,93
    +0,84 (+1,27%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,69 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,17 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,65 (+1,55%)
     

Deutsche Anleihen: Wenig Kursbewegung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch bis zum Mittag im Kurs kaum verändert. Starke Impulse für den Handel gab es nicht. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> lag nahezu auf Vortagsniveau bei 176,18 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug stabil minus 0,44 Prozent.

Der Vormittag verlief an den Finanzmärkten ruhig. Konjunkturdaten bewegten die Kurse kaum. Am Morgen bestätigte das Statistische Bundesamt vorläufige Inflationszahlen für Deutschland. Der deutliche Preisschub zu Jahresbeginn war bereits bekannt und ist zum Teil auf das Auslaufen der zeitweiligen Mehrwertsteuerreduzierung zurückzuführen. Produktionsdaten aus Frankreich enttäuschten.

Am Nachmittag blicken Analysten und Anleger vor allem auf US-Konjunkturdaten. Es werden Inflationsdaten erwartet, die derzeit besonders im Fokus stehen. Grund ist das geplante billionenschwere Konjunkturpaket, das die amerikanische Regierung auflegen will. Einige einflussreiche Ökonomen, die normalerweise nicht für Inflationsängste bekannt sind, warnen vor zu viel Konjunkturstimulus und daraus resultierenden Inflationsgefahren.

In den aktuellen Daten dürfte davon zwar noch nichts zu sehen sein. Allerdings rechnen Analysten ab März auch aus statistischen Gründen mit deutlicheren Preissteigerungen. Dies dürfte das ohnehin im Mittelpunkt stehende Thema zusätzlich befeuern.

Im Tagesverlauf äußern sich einige Notenbanker aus Europa, darunter die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde. Gegen Abend spricht US-Notenbankchef Jerome Powell über den Zustand des US-Arbeitsmarkts. Für die Federal Reserve steht die Entwicklung des durch die Corona-Krise stark angeschlagenen Jobmarkts im Mittelpunkt. Inflationsgefahren macht sie derzeit nicht aus.