Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.734,91
    +3.357,65 (+5,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,34 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung - Neuer EZB-Handlungsrahmen erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch bis zum Mittag nur wenig von der Stelle bewegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg zuletzt geringfügig auf 133,15 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundeswertpapiere betrug stabil 2,32 Prozent.

Zur Wochenmitte stehen keine besonders entscheidenden Wirtschaftsdaten auf dem Programm. Produktionsdaten aus den Industrieunternehmen des Euroraums wurden an den Finanzmärkten wie häufig nur zur Kenntnis genommen. Die Herstellung fiel im Januar deutlich um 3,2 Prozent, allerdings belastet durch abermals verzerrte Daten aus Irland. Die dortigen Statistiker überprüfen gerade ihre Methode zur Saisonbereinigung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will im Tagesverlauf ihren neuen geldpolitischen Handlungsrahmen vorstellen. Es geht dabei vor allem um die Art und Weise, wie die EZB künftig das Zinsniveau mit ihren geldpolitischen Instrumenten steuern will. Eine Frage dabei ist, inwieweit das Instrumentarium an die tendenziell sinkende Überschussliquidität im Bankensektor angepasst werden muss.

In den USA stehen keine marktrelevanten Wirtschaftsdaten auf dem Programm. Aus der US-Notenbank Fed sind keine bedeutenden Äußerungen zu erwarten, weil sich die Notenbanker eine Woche vor dem regulären Zinsentscheid bereits in der Schweigephase befinden. Diese ist vor geldpolitischen Entscheidungen üblich.