Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.628,02
    +178,72 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,34
    -14,54 (-1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Deutsche Anleihen weiten nach US-Arbeitsmarktbericht Kursverluste aus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag nach einem robusten US-Arbeitsmarktbericht ihre Verluste ausgeweitet. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel um 0,65 Prozent auf 134,56 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,27 Prozent. Sie liegt damit etwas über dem am Vortag markierten Tief seit Frühjahr von 2,16 Prozent.

Der US-Arbeitsmarktbericht bleibt robust. So ist die Beschäftigung etwas deutlicher gestiegen als prognostiziert. Die Arbeitslosenquote ist entgegen den Erwartungen gesunken. Zudem sind die Stundenlöhne stärker gestiegen als erwartet. Die Daten dürften der US-Notenbank ihren Kampf gegen die Inflation erschweren, da steigende Löhne die Inflationsentwicklung treiben.

"Dies bedeutet in der Gesamtschau, dass die Spekulationen, die US-Notenbank werde schon im ersten Quartal eine Zinssenkungsphase einläuten, einen herben Dämpfer erlitten haben", kommentierte Dirk Chlench, Volkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg. "Daran ändert auch der Einwand nichts, dass der Beschäftigungsanstieg durch die Rückkehr der Streikenden in der Automobilindustrie und der Filmwirtschaft an ihren Arbeitsplatz nach oben verzerrt ist."

Nach Veröffentlichung des Konsumklimas der Universität von Michigan machten die Anleihen einen kleinen Teil ihrer Verluste wett. Die Inflationserwartungen der US-Verbraucher gingen unerwartet deutlich zurück. Auf Sicht von einem Jahr sanken sie von 4,5 auf 3,1 Prozent. Der Rückgang ist der stärkste seit 22 Jahren. Auch die längerfristigen Erwartungen gaben nach. Die Inflationserwartungen stehen an den Finanzmärkten besonders im Fokus, da sie für die Geldpolitik der Fed eine große Rolle spielen. Im Gegensatz zum Arbeitsmarktbericht sprechen sie eher für eine absehbare Lockerung der Geldpolitik.