Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    14.439,41
    -8,20 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.953,80
    -2,73 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.784,80
    +3,50 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0498
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.221,51
    -419,29 (-2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,08
    -9,14 (-2,22%)
     
  • Öl (Brent)

    77,32
    +0,39 (+0,51%)
     
  • MDAX

    25.836,55
    -66,90 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.105,33
    -5,92 (-0,19%)
     
  • SDAX

    12.468,20
    -62,28 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.554,96
    -12,58 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.690,26
    -6,70 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

Deutsche Anleihen verharren zum Wochenschluss

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben sich am Freitag nach zwischenzeitlichen Verlusten wieder stabilisiert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 verharrte zuletzt bei 140,12 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,01 Prozent.

Nachdem der Markt zunächst unter der guten Börsenstimmung gelitten hatte, sorgte ein zwischenzeitlicher Rückgang der Renditen am US-Anleihemarkt wieder für Entspannung. Unterdessen haben die Banken eine erste Gelegenheit genutzt, Langfristkredite (TLTROs) der Europäischen Zentralbank (EZB) im Milliardenhöhe zurückzuzahlen. Die Rückzahlung fiel mit rund 296 Milliarden Euro überraschend niedrig aus. Analysten waren sich im Vorfeld unsicher, hatten aber vereinzelt Summen von deutlich mehr als einer Billion Euro erwartet.

Hintergrund der Rückzahlungen ist, dass die EZB im Zuge ihres geldpolitischen Straffungskurses die TLTRO-Bedingungen weniger lukrativ ausgestaltet hat. Zahlen die Banken die Langfristkredite zurück, verringert dies die durch Krisenmaßnahmen aufgeblähte Bilanz der Europäischen Zentralbank.

Es werde indes nicht nur bei diesem außerplanmäßigen Bilanzsummenabbau bleiben, die EZB werde im kommenden Jahr fortfahren, indem sie Anleihen auslaufen lasse und nicht wie bisher erneut wieder anlege, schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Die Bilanz der Europäischen Zentralbank solle "maßvoll und vorhersehbar" verkürzt werden, wie EZB-Chefin Christine Lagarde auf dem "Frankfurt European Banking Congress" betont habe. Allerdings könnte der reguläre Bilanzsummenabbau in Anbetracht der relativ geringen TLTRO-Rückzahlungen größer ausfallen.