Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    18.498,45
    +25,16 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.975,01
    +11,81 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    38.105,69
    -335,85 (-0,87%)
     
  • Gold

    2.364,80
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.890,45
    +424,19 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.463,82
    +7,95 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    78,51
    -0,72 (-0,91%)
     
  • MDAX

    26.759,79
    +170,64 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.360,56
    -1,84 (-0,05%)
     
  • SDAX

    15.039,87
    +153,95 (+1,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.210,58
    +27,51 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    7.957,86
    +22,83 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.849,80
    -70,78 (-0,42%)
     

Deutsche Anleihen vor US-Zinsentscheidung stabil

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch bis zum Abend nur wenig von der Stelle bewegt. Die Marktteilnehmer warten gespannt auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank. Gegen Abend stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,06 Prozent auf 136,35 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,25 Prozent.

An den Finanzmärkten warten die Teilnehmer gespannt auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve. Erwartet wird eine weitere Anhebung der Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte. Der Zielsatz für Zentralbankgeld läge dann zwischen 5,0 und 5,25 Prozent. Vor gut einem Jahr hatte er noch an der Nulllinie gelegen - bevor die Fed begann, sich mit kräftigen Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation zu stemmen.

Für die Märkte ist die entscheidende Frage, wie es in der US-Geldpolitik weitergeht. Nicht wenige Fachleute können sich vorstellen, dass die Fed die Zinsen vorerst nicht mehr anhebt. Neben dem bereits hohen Zinsniveau und der tendenziell rückläufigen Inflation gelten die nicht enden wollenden Bankenturbulenzen als ein Grund zur Vorsicht.

In den USA stehen abermals größere Regionalbanken unter Druck. Nicht unschuldig sind die stark gestiegenen Leitzinsen: Wichtige Vermögenswerte der Banken wie insbesondere Staatsanleihen sind wegen der Zinswende im Wert stark gesunken. Zudem ziehen viele Bankkunden auf der Suche nach höheren Zinsen ihr Geld ab.