Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.305,86
    -436,96 (-1,26%)
     
  • Gold

    1.832,90
    -4,70 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0040 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    46.118,99
    -1.991,80 (-4,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,61
    +1.257,93 (+518,35%)
     
  • Öl (Brent)

    64,86
    -0,06 (-0,09%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.359,08
    -42,77 (-0,32%)
     

Deutsche Anleihen steigen deutlich - Russische Bonds unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag spürbar gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> kletterte bis zum späten Nachmittag um 0,34 Prozent auf 171,32 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf minus 0,29 Prozent. In fast allen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Am Markt wurden die Kursgewinne mit einer Gegenbewegung zu den Verlusten vom Vortag begründet. Zudem stützt die weltpolitische Verunsicherung die als sicher geltenden Anleihen. Die USA haben neue Sanktionen gegen Russland verhängt. US-Banken und Finanzunternehmen wird demnach der Handel mit russischen Staatsschulden verboten, die ab Mitte Juni ausgestellt werden. Dies gilt für Rubel-Anleihen und für Titel in Fremdwährungen, also zum Beispiel Euro oder Dollar.

Aufgrund der Größe und Marktmacht des US-Finanzsektors würde dies eine erhebliche Belastung darstellen. Zudem wurden zehn Diplomaten ausgewiesen. Russland hat Vergeltungsmaßnahmen angekündigt.

Russische Staatsanleihen sind daher unter Druck geraten. Die Rendite für zehnjährige Papiere stieg im Gegenzug so stark wie seit der ersten Corona-Welle vor gut einem Jahr nicht mehr.