Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.466,95
    -6,34 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.966,42
    +3,22 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.353,60
    -10,50 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0817
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.587,06
    -163,27 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,87
    -7,00 (-0,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,89
    -0,34 (-0,43%)
     
  • MDAX

    26.718,43
    +129,28 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.355,95
    -6,45 (-0,19%)
     
  • SDAX

    14.977,96
    +92,04 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.202,87
    +19,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    7.949,98
    +14,95 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am deutschen Anleihemarkt sind die Kurse am Mittwoch zu Handelsbeginn gefallen. Am Morgen gab der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,12 Prozent auf 131,51 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug leicht auf 2,45 Prozent.

Produktionsdaten aus der deutschen Industrie zeichneten am Morgen ein weniger trübes Bild. Zwar gab die Herstellung im März nach, allerdings weniger deutlich als erwartet. Zudem stieg die Produktion im gesamten ersten Quartal. "Realisten dürfen darauf verweisen, dass das aktuelle Konjunkturumfeld schwierig bleibt und eine Änderung erst einmal nicht in Sicht ist", erklärte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg.

Am Vormittag werden auch aus Spanien Produktionszahlen aus dem verarbeitenden Gewerbe erwartet. In den USA äußern sich am Nachmittag einige hochrangige Vertreter aus der Zentralbank Federal Reserve.