Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 41 Minute
  • DAX

    15.414,94
    +159,61 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.023,28
    +29,85 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,03
    +132,04 (+0,39%)
     
  • Gold

    1.774,70
    +7,90 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,1988
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    50.906,71
    -1.884,93 (-3,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,00
    -21,71 (-1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    63,26
    -0,20 (-0,32%)
     
  • MDAX

    33.233,54
    +226,27 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.520,66
    +3,42 (+0,10%)
     
  • SDAX

    16.093,15
    +132,47 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.020,27
    +36,77 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    6.275,37
    +41,23 (+0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.013,99
    -24,78 (-0,18%)
     

Deutsche Anleihen starten mit leichten Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. Die kräftigen Verluste am US-Anleihemarkt vom Donnerstagabend wurden nur begrenzt nachvollzogen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel zu Handelsbeginn um 0,08 Prozent auf 173,77 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,29 Prozent.

Am US-Anleihemarkt waren die Renditen am Donnerstagabend kräftig gestiegen, nachdem sich US-Notenbankchef Jerome Powell sehr zurückhaltend zum jüngsten Anstieg der Kapitalmarktzinsen geäußert hatte. Nicht wenige Marktteilnehmer hatten dagegen deutlichere Worte erwartet. Als Reaktion stiegen die Kapitalmarktzinsen in die Nähe ihrer gut einjährigen Höchststände von vergangener Woche.

Im Tagesverlauf richtet sich der Blick der Anleger auf neue Daten vom US-Arbeitsmarkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Jobbericht. Es wird mit einem anhaltenden Stellenaufbau bei stabiler Arbeitslosenquote gerechnet. Der Arbeitsmarkt wurde durch die Corona-Krise hart getroffen. Noch immer sind Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Pandemie.