Werbung
Deutsche Märkte schließen in 35 Minuten
  • DAX

    18.541,00
    +133,93 (+0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.911,29
    +13,85 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    40.343,80
    -71,64 (-0,18%)
     
  • Gold

    2.407,20
    +12,50 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0044 (-0,40%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.023,36
    +412,73 (+0,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,78
    +0,52 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.298,26
    -120,02 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.341,00
    +19,88 (+0,60%)
     
  • SDAX

    14.286,37
    -224,21 (-1,54%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.168,99
    -29,79 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    7.591,50
    -30,52 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.011,40
    +3,83 (+0,02%)
     

Deutsche Anleihen starten mit leichten Verlusten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in die Woche gestartet. Am Morgen fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,12 Prozent auf 135,96 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg leicht auf 2,28 Prozent.

Neue Produktionsdaten aus der deutschen Industrie fielen am Morgen ähnlich enttäuschend aus wie Auftragszahlen vom Freitag. Im März gab die Gesamtherstellung deutlich nach. Über das gesamte erste Quartal betrachtet, ergibt sich dagegen ein deutlicher Zuwachs zum Schlussquartal 2022. "Die Stimmung in den Unternehmen hat sich zuletzt weiter verbessert, was für eine konjunkturelle Erholung im weiteren Verlauf des Jahres 2023 spricht", kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium.

Im Tagesverlauf stehen nur noch wenige beachtenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. Am Vormittag dürften Anleger allerdings den Konjunkturindikator des Sentix-Instituts in den Blick nehmen. Die Kennzahl gilt aufgrund ihres frühen Veröffentlichungstermins im jeweiligen Berichtsmonat als Orientierungsgröße für andere Stimmungsindikatoren wie die ZEW-Konjunkturerwartungen.