Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten
  • DAX

    15.652,21
    +36,21 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.169,09
    +23,15 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    34.568,90
    -245,49 (-0,71%)
     
  • Gold

    1.754,00
    -40,80 (-2,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1769
    -0,0057 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    40.427,83
    -610,50 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.220,86
    -12,43 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,74 (-1,02%)
     
  • MDAX

    35.523,04
    +73,94 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.900,03
    +7,52 (+0,19%)
     
  • SDAX

    16.881,38
    -17,85 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.323,34
    -188,37 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    7.030,82
    +14,33 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.623,37
    +39,75 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.067,23
    -94,30 (-0,62%)
     

Deutsche Anleihen starten mit leichten Kursgewinnen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag im frühen Handel etwas gestiegen. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten sorgte am Morgen für Auftrieb bei den Festverzinslichen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg um 0,06 Prozent auf 176,57 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,46 Prozent.

An den asiatischen Aktienmärkten gab es im frühen Handel zum Teil starke Kursverluste. Auch an der Frankfurter Börse zeichnete sich ein schwächerer Handelsauftakt ab. Vor diesem Hintergrund waren Bundesanleihen bei Investoren stärker gefragt.

Im weiteren Tagesverlauf richtet sich der Fokus auf Konjunkturdaten. Es stehen zahlreiche wichtige Kennzahlen auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten. In der Eurozone werden Daten zur Wirtschaftsentwicklung der führenden Volkswirtschaften erwartet. In den USA folgen am Nachmittag Daten zur Preisentwicklung und zum Konsumklima, die am Markt stark beachtet werden.

Am frühen Morgen wurden bereits Daten zur Wirtschaftsleistung in Frankreich veröffentlicht. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone ist in den Monaten April bis Juni mit 0,9 Prozent im Quartalsvergleich etwas stärker als erwartet gewachsen. Französische Staatsanleihen zeigten im frühen Handel keine auffällige Reaktion. Die Renditen gingen wie bei den übrigen Staatsanleihen aus der Eurozone leicht zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.