Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.396,33
    -517,88 (-1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Deutsche Anleihen starten mit Kursgewinnen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. Händler nannten die durchwachsene Aktienmarktstimmung als Grund. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg am Morgen um 0,08 Prozent auf 169,28 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,14 Prozent.

Zum Handelsstart wurden sichere Anlagen wie Bundeswertpapiere durch chinesische Konjunkturdaten unterstützt. Die Zahlen vom Einzelhandel, aus der Industrie und zu den Investitionen fielen unter dem Strich etwas schwächer aus als erwartet. Außerdem lasten auf der Finanzmarktstimmung regionale Corona-Ausbrüche in Asien, darunter Singapur und Taiwan.

In der vergangenen Woche war die zehnjährige Bundrendite mit minus 0,09 Prozent auf ein Zweijahreshoch gestiegen. Hintergrund sind steigende Wachstums- und Inflationserwartungen vor allem in den USA und abgeschwächt in Europa. An den Märkten wird spekuliert, dass die US-Notenbank Fed ihren extrem lockeren Kurs nicht so lange fortsetzen kann wie gegenwärtig signalisiert.

Im Tagesverlauf stehen zwar einige Wirtschaftszahlen auf dem Programm, allerdings vornehmlich aus der zweiten Reihe mit geringerer Marktbedeutung. Allerdings äußern sich einige hochrangige Vertreter aus den Zentralbanken, darunter der Vize-Chef der Fed, Richard Clarida.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.