Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    12.054,75
    -59,61 (-0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.299,07
    -19,13 (-0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,50
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    0,9767
    -0,0034 (-0,35%)
     
  • BTC-EUR

    19.669,42
    -167,43 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,75
    -6,68 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    82,87
    +3,38 (+4,25%)
     
  • MDAX

    22.119,93
    -250,09 (-1,12%)
     
  • TecDAX

    2.663,93
    -6,89 (-0,26%)
     
  • SDAX

    10.377,21
    -145,48 (-1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.849,06
    -44,75 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    5.715,94
    -46,40 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Deutsche Anleihen starten mit Gewinnen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Händler sprachen von einer Gegenbewegung auf die deutlichen Verluste zum Wochenstart. Am Morgen stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,22 Prozent auf 148,73 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,48 Prozent.

Zu Wochenbeginn waren Bundeswertpapiere erheblich unter Druck geraten, im Gegenzug stiegen ihre Renditen. Zinsauftrieb kam von der Geldpolitik: Während die US-Notenbank Markterwartungen einer ersten Zinssenkung im kommenden Jahr eine Absage erteilte, äußerten sich zahlreiche Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) überraschend deutlich. An den Märkten wird für die nächste EZB-Sitzung kommende Woche eine weitere Zinsanhebung um 0,5 Prozentpunkte erwartet, möglicherweise sogar um 0,75 Punkte.

Angesichts der hohen Bedeutung der Geldpolitik blicken die Marktteilnehmer am Dienstag vor allem auf Inflationsdaten aus Deutschland und Spanien. In der größten und viertstärksten Volkswirtschaft der Eurozone dürften die Verbraucherpreise weiter mit hohem Tempo steigen. Außerdem äußern sich erneut einige Vertreter aus den Reihen der EZB.