Deutsche Märkte öffnen in 28 Minuten
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    50.790,96
    +75,28 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.290,99
    +63,45 (+5,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     
  • S&P 500

    4.128,80
    +31,63 (+0,77%)
     

Deutsche Anleihen starten etwas schwächer

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel zu Handelsbeginn um 0,05 Prozent auf 174,84 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug wenig verändert minus 0,35 Prozent.

In den vergangenen Tagen hat sich die Lage an den Anleihemärkten wieder etwas beruhigt, nachdem es seit Anfang Februar zu einem heftigen Zinsanstieg gekommen war. In Deutschland wurde mit minus 0,2 Prozent der höchste Zehnjahreszins seit fast einem Jahr markiert. Die Entwicklung, die von steigenden Inflationserwartungen in den USA getragen wurde, hatte an den Aktienmärkten für Verunsicherung und Kursverluste gesorgt.

Zur Wochenmitte stehen zudem einige beachtenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. In der Eurozone werden die Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister bekanntgegeben. Die auf einer Unternehmensumfrage basierenden Indikatoren geben Auskunft über den Zustand des von der Corona-Krise hart getroffenen Dienstleistungssektors. In den USA wird das Pendant des Instituts ISM veröffentlicht. Außerdem werden Zahlen vom Arbeitsmarkt erwartet.