Deutsche Märkte öffnen in 47 Minuten
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    38.196,20
    -3.651,54 (-8,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    923,51
    -9,63 (-1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    0,00 (0,00%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

Deutsche Anleihen stagnieren zum Start

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag nahezu unverändert in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> lag am Morgen auf 176,08 Punkten und damit in etwa auf Vortagsniveau. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,44 Prozent.

Die Zehnjahresrendite bewegt sich derzeit in der Nähe ihres höchsten Niveaus seit knapp einem halben Jahr. Ausgelöst wurde der Zinsanstieg vor allem durch steigende Inflationserwartungen an den Märkten. Dazu tragen zum einen die erwartete konjunkturelle Belebung infolge von Corona-Impfungen bei. Zum anderen wird dem geplanten billionenschweren Konjunkturpaket der US-Regierung Inflationspotenzial zugesprochen.

Konjunkturdaten vom deutschen Außenhandel fielen nicht besonders spektakulär aus. Zum Jahresende stagnierte die Entwicklung, im Gesamtjahr 2020 meldete das Statistische Bundesamt einen zu erwartenden coronabedingten Einbruch.

Aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) äußert sich im Tagesverlauf Chefvolkswirt Philip Lane. In den USA treten ebenfalls einige Notenbanker an die Öffentlichkeit. Ansonsten stehen dort keine Termine mit absehbarer Marktrelevanz auf dem Plan.