Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.291,81
    +78,84 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Deutsche Anleihen: Stabilisierung nach Kursrutsch am Vortag

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch geringfügig zugelegt. Am Morgen stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,03 Prozent auf 151,69 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 1,13 Prozent.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den deutlichen Kursverlusten am Dienstag. Der Anleihemarkt leidet aktuell darunter, dass der Inflationsdruck in der Eurozone die Erwartungen an künftige Leitzinserhöhungen der Europäische Zentralbank antreibt.

Am Mittwoch richtet sich die Aufmerksamkeit auf Stimmungsdaten aus der Industrie. Besonderes Augenmerk liegt dabei laut Analyst Christian Reicherter von der DZ Bank auf den Umfragen aus Spanien, Italien und den Niederlanden, denn bei diesen handelt es sich um die erste Veröffentlichung für den Monat Mai. Angesichts der hohen Energiepreise und den nach wie vor angespannten Lieferketten dürfte sich die Stimmungslage unter den Einkaufsmanagern weiter eingetrübt haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.