Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    18.128,21
    -197,37 (-1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,92
    -32,06 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.342,10
    -2,30 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0714
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.133,12
    -69,59 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.269,84
    +20,72 (+1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    80,94
    -0,69 (-0,85%)
     
  • MDAX

    25.406,19
    -297,45 (-1,16%)
     
  • TecDAX

    3.289,59
    -11,04 (-0,33%)
     
  • SDAX

    14.379,80
    -170,51 (-1,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.259,79
    -21,76 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    7.637,68
    -69,21 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste - US-Inflation zieht an

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch etwas gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum späten Nachmittag um 0,07 Prozent auf 130,50 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,65 Prozent.

Am Nachmittag sorgten die Inflationsdaten aus den USA für Kursausschläge, auch wenn sie dem Markt keine neue Richtung gaben. Die Inflation hat im August deutlich angezogen. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent. Dies war etwas mehr als von Volkswirten erwartet. Getrieben wurde die jüngste Entwicklung vor allem durch die Benzinpreise, die deutlich zulegten. Eine Abschwächung gab es dagegen bei der Teuerung ohne Energie- und Lebensmittelpreise.

Inflationsdaten stehen besonders im Fokus, weil sie für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von großer Bedeutung sind. Die Währungshüter treffen ihre nächste Zinsentscheidung in der kommenden Woche. Aktuell wird keine weitere Straffung erwartet.

Ökonomen zeigten sich trotz des Anstiegs der Gesamtinflation angesichts des Rückgangs der Kerninflation entspannt. Sie verwiesen auch auf den nachlassenden Preisauftrieb im Wohnbereich. "In den zurückliegenden Monaten waren die Mieten der Haupttreiber der allgemeinen Inflation", schreibt Dirk Chlench, Volkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg. "Unter dem Strich steht daher die jüngste Inflationszahl unserer Auffassung, dass der Zinserhöhungskurs der US-Notenbank das Ende der Fahnenstange erreicht hat, nicht entgegen."

WERBUNG

Für etwas Belastung am Rentenmarkt sorgten Spekulationen zu der anstehenden Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Mehreren Medienberichten zufolge dürften neue Projektionen der Notenbank am Donnerstag auch für 2024 eine Inflationsrate von mehr als drei Prozent zeigen. An den Märkten schürten die Berichte Sorge, die EZB könnte ihre bereits deutlich erhöhten Leitzinsen weiter anheben.

Bankvolkswirte sind gespalten, ob die EZB-Zinsen bereits an diesem Donnerstag weiter steigen. An den Märkten stieg die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung schon in dieser Woche nach Bekanntwerden der Medienberichte an. Die Mitarbeiterprojektionen sind eine wichtige Entscheidungshilfe für den EZB-Rat. Schon häufig wurden geldpolitische Weichenstellungen damit begründet.