Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.122,39
    +57,13 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.333,80
    -3,40 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.306,70
    +838,73 (+1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.437,93
    -30,17 (-2,06%)
     
  • Öl (Brent)

    77,81
    +0,94 (+1,22%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,01
    +183,97 (+1,10%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste am Mittag

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag gesunken. Sie gaben so einen Teil ihrer Aufschläge vom Freitag wieder ab. Bis zum Mittag sank der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,18 Prozent auf 132,26 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 2,39 Prozent. Auch in den anderen großen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Am Freitag hatte noch die Sorge über einen neuen Krieg im Nahen Osten für Kursgewinne bei deutschen Staatsanleihen gesorgt. Obwohl der Angriff des Iran auf Israel dann am Wochenende erfolgt war, gaben die Anleihekurse am Montag nach. "Die Flucht in Qualität vor dem Wochenende dürfte sich umkehren, nachdem der Iran seine Vergeltungsangriffe auf Israel ohne Schäden abgeschlossen hat", heißt es in einer Analyse der Anleiheexperten der Commerzbank. Sie verwiesen zudem auf diplomatische Bemühungen von großen westlichen Industriestaaten, die Israel davon überzeugen wollen, auf eine weitere Eskalation zu verzichten.

Keine Impulse kamen von Industriedaten aus der Eurozone. Die Industrie hat im Februar ihre Produktion um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat ausgeweitet. Dieser Anstieg war erwartet worden.

Am Nachmittag werden in den USA einige Konjunkturdaten erwartet. Im Blick der Märkte stehen die Einzelhandelsdaten für den Monat März. Zudem wird mit dem Empire-State-Index ein Frühindikator für die Region New York veröffentlicht. Zuletzt hatten robuste Wirtschaftsdaten und eine hartnäckige Inflation die Zinssenkungserwartungen mit Blick auf die US-Notenbank Fed gesenkt.