Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,1306%)
     
  • BTC-EUR

    61.043,61
    +2.651,11 (+4,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,57
    +42,67 (+3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag etwas gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank am Vormittag um 0,15 Prozent auf 131,07 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 2,56 Prozent. Auch in den anderen Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Dem Markt fehlte es zunächst an Impulsen. Es stehen in der Eurozone und in den USA keine marktbewegenden Konjunkturdaten auf dem Kalender.

Am Abend wird US-Notenbank-Chef Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des Senats auftreten. Offen ist weiterhin, wann die Fed erstmals seit der großen Inflationswelle ihre Zinsen senken könnte. Die Volkswirte der UniCredit verweisen darauf, dass die Inflation zuletzt wieder zurückgegangen ist. Zudem würde sich die Wirtschaftstätigkeit und der Arbeitsmarkt allmählich verlangsamen. Die UniCredit erwarte daher, dass die Fed Mitte September ihre Zinsen senken könnte.